NEWS

24.5.2024
BITKOM: Mehrheit der IT-Branche wirbt gezielt um Frauen
Der IT-Leiter, der Programmierer, der Fachinformatiker – die IT-Branche gilt noch immer als Männerdomäne. Dabei wünschen sich die deutschen IT-Unternehmen mehr Frauen und Mädchen in ihren Reihen. 90% der IT-Unternehmen in Deutschland sehen eine Erhöhung des Frauenanteils in ihrem Unternehmen als Chance. Die Mehrheit der IT-Unternehmen bemüht sich auch aktiv, mehr Frauen zu gewinnen: 57% sprechen in ihrem Recruiting speziell Frauen und Mädchen an. Weitere 34% planen aktuell den Einsatz auf Frauen abgestimmter Recruiting-Maßnahmen. Am verbreitetsten sind demnach Kooperationen mit Hochschulen und Schulen, die 30% der Unternehmen bereits pflegen. Das sind Ergebnisse einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die mehr als 500 IT-Unternehmen repräsentativ befragt wurden. „Schulen sind der einzige Ort, den jedes Mädchen besucht. Dort werden die Weichen für die spätere Studien- und Berufswahl gestellt. Umso wichtiger ist es, gerade in den Schulen das Interesse an Digitalberufen zu wecken und gesellschaftlich gewachsene Stereotype abzubauen“, so Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst.
(Quelle: BITKOM)
24.5.2024
medatixx und Honic kooperieren für medizinische Forschung
Gute Nachricht für den Forschungsstandort Deutschland: Durch eine strategische Kooperation zwischen medatixx und Honic können medizinische Versorgungsdaten (sog. Real World Data, RWD) des Praxissoftware-Anbieters jetzt auch über Honics Datenplattform für Forschung verfügbar gemacht werden. So entsteht eine der größten Plattformen für RWD in Deutschland. Bisher waren solch großvolumige, aktuelle Daten direkt aus der medizinischen Versorgung kaum und nur sehr aufwendig verfügbar – ein Umstand, den auch das im März 2024 in Kraft getretene Gesundheitsdatennutzungsgesetz mittelfristig ändern möchte. „Schon heute teilen über 2.000 Ärztinnen und Ärzte ihre Versorgungsdaten in anonymisierter Form für Forschung über unsere eigene Plattform x.panel. Durch die Kooperation mit Honic können diese Daten nun mit weiteren Datenquellen erforscht werden, die wir nicht in x.panel haben. Honic als neutraler Datentreuhänder ist der ideale Partner, zumal die Datenschutzaufsicht die Datenarchitekturen beider Unternehmen eng begleitet hat“, so Michael Schober, Leitung Plattform- und Geschäftsentwicklung bei medatixx.
(Quelle: medatixx GmbH & Co. KG)
24.5.2024
BITKOM: Wann sich eine Versicherung gegen Cybertattacken lohnt
Ransomware, die Daten verschlüsselt und die Produktion lahmlegt, digitaler Diebstahl von Geschäftsdaten oder Deepfake-Angriffe, um sich eine Geldüberweisung zu erschleichen – Cyberangriffe bedrohen praktisch alle Unternehmen. Im vergangenen Jahr wurden 8 von 10 (80%) Opfer von Datendiebstahl, Spionage und Sabotage, allein durch Cyberangriffe entstand der Wirtschaft ein Schaden von 148 Mrd. Euro. Und 52% aller Unternehmen sehen ihre Existenz durch eine erfolgreiche Cyberattacke bedroht. Viele Unternehmen überlegen daher, sich gegen das Risiko mit Hilfe einer Cyberversicherung abzusichern. Was eine solche Versicherung bieten kann und worauf es vor dem Abschluss zu achten gibt, beleuchtet ein neuer Leitfaden „Cyberversicherung und -sicherheit“ des Digitalverbands Bitkom, der ab sofort kostenlos zum Download bereitsteht. „Eine Cyberversicherung kann ein wichtiger Baustein sein, um sich gegen Cyberangriffe und deren Folgen zu schützen. Dabei geht es nicht nur um die Absicherung finanzieller Schäden, sondern eine Cyberversicherung kann auch bei der Prävention helfen und einen Beitrag bei der Schadensbehebung im Anschluss an einen erfolgten Angriff leisten“, sagt Felix Kuhlenkamp, Referent Sicherheitspolitik.
(Quelle: BITKOM)
24.5.2024
4. Berlin Aviation Summit (BAS) läutet am 4. Juni die ILA 2024 ein
Wie gelingt der Weg zum CO2-neutralen Fliegen bis 2050? Welche Fortschritte sind heute schon erreicht worden, welche Herausforderungen müssen noch gemeistert werden? Und wie können Politik, Industrie und Forschung effektiv zusammenwirken, um die Energiewende am Himmel umzusetzen? Der Berlin Aviation Summit am 4. Juni im Axica am Brandenburger Tor liefert Antworten auf diese Fragen. Der BAS findet traditionell am Vortag der ILA statt und hat sich als die internationale Plattform für Zukunftsideen der Luftfahrt etabliert. Vor über 300 geladenen Gästen sprechen führende Persönlichkeiten aus Politik, Forschung, Industrie, Luftfahrt, Finanzen und Energie miteinander, tauschen unter dem Motto „Pioneering Sustainable Aviation“ Ideen aus und gestalten so die Zukunft der Branche. Veranstalter des BAS sind der BDLI und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).
(Quelle: Messe Berlin)
24.5.2024
electronica 2024 zeigt intelligente Energielösungen für die Zukunft
Elektronik ist ein Schlüsselfaktor für die Energiewende und die Entwicklung intelligenter Energielösungen. Deshalb wird Smart Energy ein zentrales Thema auf der electronica 2024 sein, das mit seinen Facetten von Smart Grids über Smart Meter bis hin zur Leistungselektronik eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung einer nachhaltigen Energiezukunft spielt. Die Weltleitmesse und Konferenz für Elektronik zeigt vom 12.11. bis 15.11.24 in München, wie diese Technologien zur effizienten Produktion, Verteilung und Nutzung von Elektrizität beitragen und somit die gesamte Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft transformieren. Elektronik ist das Herzstück der Energiewende, da sie die Basis für intelligente Systeme bildet, die in den Bereichen Smart Grid, Smart Meter und Leistungselektronik unerlässlich sind. Aktuelle Studien unterstreichen die Bedeutung intelligenter Energielösungen.
(Quelle: Messe München)
24.5.2024
Cable Car World 2024: Countdown in Essen läuft!
Am 4.6. und 5.6.24 findet in der Messe Essen bereits zum zweiten Mal die Fachmesse Cable Car World mit dem integrierten Cable Car Congress statt. Das zweitägige Fach-Event steht unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Dr. Volker Wissing und zeigt entlang der gesamten Wertschöpfungskette den Weg der Seilbahnen in Städte auf der ganzen Welt auf.
Von der Planung über die Umsetzung bis hin zum laufenden Betrieb garantiert die Kongressmesse kompetente Kontakte und konkrete Handlungsempfehlungen für alldiejenigen, die Seilbahnen als nachhaltige Ergänzung zum ÖPNV in Betracht ziehen. Insbesondere kommunale Entscheidungsträger*innen, Verkehrsbetriebe sowie Städteplaner*innen auf nationaler und internationaler Ebene erhalten mit der Cable Car World eine effiziente und impulsgebende 360-Grad-Plattform zu diesem Zukunftsthema. Messe Essen)
24.5.2024
Hufschmied Zerspanungssysteme zeigt Welt der innovativen Zerspanung
Die Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH, bekannt für ihre Innovationskraft, gewährt am 13. Juni 2024 ab 10:00 Uhr in Bobingen einen seltenen Einblick in die hochkomplexe Welt der Zerspanung. Interessierte aller Altersgruppen sind herzlich eingeladen, an diesem Tag der offenen Tür teilzunehmen. „Wir nutzen unseren Tag der offenen Tür, um die Faszination technisch hochkomplexer Prozesse näherzubringen“, erklärt Christel Hufschmied, Geschäftsführerin der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH. Das hauseigene Engineering-Center wird modernste Bearbeitungsprozesse an verschiedenen Zentren demonstrieren. Dass Hufschmied am Puls der Zeit agiert, zeigen beispielsweise Präsentationen für die Bearbeitung von Bipolarplatten. Sie gelten als Schlüsselkomponente für die Wasserstofftechnologie. Thematisiert wird auch die kosteneffiziente Bearbeitung keramischer Werkstoffe. Sie sind unerlässlich für den Pipelinebau. „Unsere Aufgabe als Zerspanungsunternehmen ist es, Lösungen für die Industrie zu bieten, um Hochtechnologiestandorte wie Deutschland weiterhin attraktiv zu halten“, betont Hufschmied, die stolz darauf ist, dass Hufschmied weiterhin ausschließlich in Deutschland produziert.
(Quelle: Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH)
24.5.2024
Rittal entwickelt Megawatt-Kühlung für KI
Künstliche Intelligenz (AI) verspricht geradezu revolutionären Nutzen. Ist die IT-Infrastruktur schon bereit? Betreiber von Rechenzentren betreten mit ihren Technologie-Partnern gerade technologisches Neuland. Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg für AI ebnet. Denn der Bedarf an Rechenleistung wächst so stark, dass ein völlig neues Level bei Skalierung, Kühlung, Stromverteilung und Energieeffizienz gefragt ist. Der globale Systemanbieter stößt damit in ein neues, wachsendes Feld der IT-Kühlung vor – im Hinblick auf Leistungsklasse und Technologie. Die Möglichkeiten durch Künstliche Intelligenz scheinen gigantisch. McKinsey prognostizierte im Juni 2023, dass die Produktivitätssteigerung durch GenAI der Weltwirtschaft einen Mehrwert von 2,6 bis 4,4 Billionen US-Dollar im Jahr bringen könnte. „Wenn auch nur ein Teil davon realisiert werden soll, muss die IT-Infrastruktur schnellstens wachsen und an entscheidenden Stellen technologisch neu gedacht werden“, sagt Philipp Guth, CTO in der Geschäftsführung von Rittal International.
(Quelle: Rittal)
23.5.2024
Nachfolge bei AmpereSoft: Thomas Tholen übernimmt die Vertriebsleitung
Die internen Unternehmensstrukturen schärfen, um den Fokus noch stärker auf die jeweiligen Aufgabengebiete zu legen: Die AmpereSoft GmbH stellt in verschiedenen Bereichen die Weichen für die Zukunft und gibt den personellen Wechsel der Vertriebsleitung bekannt. Thomas Tholen, bisher im technischen Vertrieb und Support des Unternehmens tätig, folgt auf Amin Nohzat, der in den teilweisen Ruhestand geht. „Thomas Tholen ist ein ausgewiesener Experte für Automatisierung und Elektrotechnik, der die gesamte Entwicklung vom klassischen Schaltanlagenbau bis zur heutigen digitalisierten Arbeitsweise erlebt und bei AmpereSoft aktiv mitgestaltet hat“, sagt Stefan Mülhens, Geschäftsführer der AmpereSoft GmbH. „Die Position der Vertriebsleitung mit einem Fachmann zu besetzen, der unser ToolSystem zunächst aus seiner Zeit als Anwender und seit seinem Eintritt in unser Unternehmen aus dem technischen Vertrieb und Support genauestens kennt, ist für alle ein Gewinn.“
(Quelle: AmpereSoft)
23.5.2024
TDK zeigt die neuesten Lösungen für passive Bauelemente und Sensoren
Die TDK Corporation stellt auf der diesjährigen PCIM und Sensor+Test, die vom 11. bis 13. Juni parallel im Messezentrum Nürnberg stattfinden, ihre aktuellsten Innovationen bei passiven Bauelementen und Sensoren vor. Unter dem Motto "Highlight Solutions for Multiple Energy Conversion" stellt TDK auf der PCIM in Halle 9, Stand 350, passive Bauelemente für Anwendungen wie Energieumformung, Leistungsumwandlung, Wärmepumpen, Laden von Elektrofahrzeugen und Mobilität (xEV, ADAS) vor. Nur ein paar Hallen weiter, in Halle 1, Stand 204, zeigt eine E-Motor-Demo, wie verschiedene TDK Sensortechnologien zusammenwirken, um die Leistung eines E-Antriebsstrangs zu optimieren. Eingebettete Motorsteuerungslösungen, Ultraschallsensormodule und andere Sensortechnologien runden das Ausstellungsprogramm ab.
(Quelle: TDK Corporation)
23.5.2024
Die Backbranche mit hoher Nachfrage auf dem Weg zur iba 2025
Volle Fahrt voraus! Vom 18. - 22. Mai 2025 findet die führende Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks auf dem Messegelände in Düsseldorf statt. Der Zuspruch aus der Branche ist gewaltig: über 80% der verfügbaren Fläche sind zum jetzigen Zeitpunkt belegt. Dabei entstehen bei den Marktteilnehmern schon heute neue Konzepte, innovative Produkte und kreative Möglichkeiten rund um das internationale Branchenhighlight des kommenden Jahres. Diesen Innovationsgeist und die immense Schlagkraft um die iba 2025 erzählt ab sofort die multimediale Kampagne „Baking New Ways“ auf allen iba-Kanälen und darüber hinaus. Erste Stimmen aus dem Markt gibt es bereits heute. Die iba zieht für die Veranstaltung 2025 von München nach Düsseldorf, von der Isar an den Rhein und vom Herbst in den Frühling. Eines aber bleibt gleich: die Qualität, Innovationsvielfalt und Produkttiefe der Leitmesse. Im Mai bringt sie die nationale und internationale Bäckerbranche an einem Standort zusammen und präsentiert in Düsseldorf Weltneuheiten und Trends aus der gesamten Wertschöpfungskette. Dabei stehen Wissensaustausch, das Wiedersehen mit langjährigen Kunden, Innovationen, spannende Wettbewerbe, Neukontakte, beste Stimmung sowie Handwerks- und Konditoren-Kunst auf höchstem Niveau im Vordergrund.
(Quelle: GHM)
23.5.2024
Habeck legt Konzept für grüne Leitmärkte vor
Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck hat heute das Konzept „Leitmärkte für klimafreundliche Grundstoffe“ vorgestellt. Sogenannte grüne Leitmärkte sollen die Nachfrage nach klimafreundlich hergestellten Grundstoffen wie Stahl und Zement stärken und unterstützen so Investitionen in neue Industrietechnologien und -prozesse. Das Ziel ist, dass grüne Produkte und Prozesse zunehmend wettbewerbsfähig werden und sich die Märkte mittel- bis langfristig selbst tragen. Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck: „Die umfassende Transformation der Industrie hin zur Klimaneutralität ist eine Mammutaufgabe. Unsere Vision ist das Windrad aus grünem Stahl, das auf einem Fundament aus grünem Zement fußt und das E-Auto, das nicht nur CO2-frei fährt, sondern auch aus grünem Stahl hergestellt wurde. Damit das gelingt, müssen Angebot und Nachfrage nach klimaneutralen Prozessen und Produkten Hand in Hand gehen. Der bisherige Instrumentenmix zielt vor allem auf die Angebotsseite – von der CO2-Bepreisung über Förderprogramme bis hin zu Klimaschutzverträgen. Mit den grünen Leitmärkten nehmen wir jetzt auch die Nachfrageseite in den Blick, denn ohne Käufer nutzt das beste Produkt nichts.“
(Quelle: BMWK - Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz)
23.5.2024
Inflation hinterlässt Spuren im Lebensmittelmarkt
Die gestiegene Inflationsrate in Deutschland ist beim Kauf von Lebensmitteln weiterhin deutlich spürbar – das bestätigen 84% der Verbraucher laut „Handelsmarkenmonitor 2024“, den das Marktforschungsunternehmen Ipsos seit 2015 in Kooperation mit der Lebensmittel Zeitung durchführt, die in der dfv-Mediengruppe Deutscher Fachverlag GmbH Frankfurt erscheint. Vier von fünf Bundesbürgern (78%) achten inflationsbedingt verstärkt auf Preise – ein deutliches Plus von 8 Prozentpunkten im Vergleich zu 2022. Mit dem Preisbewusstsein wachsen allerdings auch die Ängste, dass Hersteller die Qualität reduzieren, um Verkaufspreise zu halten. Von diesen Befürchtungen sind sowohl Markenprodukte (64 %) wie auch Handelsmarken (60 %) betroffen, und dies deutlich stärker als in den vergangenen beiden Jahren: 2023 betrugen diese Werte noch 58 bzw. 45%. Obwohl 85% der Befragten auch bei Handelsmarken eine Preissteigerung wahrnehmen, sehen mehr als zwei Drittel (69%) hier eine gute Option, um beim Einkauf Geld zu sparen. Fast ebenso viele (66%) geben an, derzeit auch bei Handelsmarken öfter zum preisgünstigsten Produkt zu greifen, wenn es verschiedenen Qualitäts- und Preisstufen gibt.
(Quelle: Marktforschungsinstitut Ipsos)
23.5.2024
VDMA: Arbeitskräftemangel kostet Umsatz
Aktuell sind nur zwei von drei Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau in der Lage, die Mehrheit ihrer offenen Stellen für Fachkräfte zu besetzen. Jedes dritte Unternehmen hat dagegen große Schwierigkeiten mit der Rekrutierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das hat der VDMA in einer Umfrage mit gut 300 Teilnehmenden ermittelt. Ähnlich ist die Situation bei Auszubildenden: Auch hier gibt jedes dritte Unternehmen an, höchstens die Hälfte der angebotenen Ausbildungsplätze tatsächlich auch besetzen zu können. Viele berichten sogar, fast keine oder gar keine Auszubildenden mehr zu finden. Am stärksten betroffen sind dabei kleine Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten, während große Firmen weniger Schwierigkeiten haben. Die Auswirkungen des Arbeitskräftemangels machen sich mittlerweile auch in der Umsatzentwicklung der Unternehmen bemerkbar. Knapp die Hälfte der Befragten verzeichnet Umsatzeinbußen aufgrund des Arbeitskräftemangels, wobei 27 Prozent Einbußen von bis zu 5 Prozent und weitere 20 Prozent noch höhere Verluste verzeichnen.
(Quelle: VDMA)
22.5.2024
ZEISS: Zweistelliges Umsatzwachstum in der 1. Geschäftsjahreshälfte
Die ZEISS Gruppe erzielte im ersten Geschäftshalbjahr einen Umsatz in Höhe von 5.304 Millionen Euro (Bilanzstichtag: 31. März 2024), was einem Anstieg von 10% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Dazu trugen alle vier Sparten der ZEISS Gruppe bei. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt bei 739 Millionen Euro (-178 Mio. EUR ggü. VJ). Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung liegen weiterhin bei 15% des Umsatzes. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg auf 44.558 weltweit. „Wir konnten das zweistellige Umsatzwachstum trotz des herausfordernden Marktumfelds auch in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2023/24 fortsetzen“, so Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender von ZEISS. „Unsere kontinuierlich hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie die Investitionen in die Transformation des Unternehmens, aber auch unsere weltweite Infrastruktur sind zentrale Elemente unserer nachhaltigen Wachstumsstrategie. Sie stellen die Zukunftsfähigkeit und positive Entwicklung des Unternehmens sicher.“
(Quelle: ZEISS Gruppe)
22.5.2024
BMWK stellt zentrale Luftfahrt-Förderprogramme neu auf
Mit dem Start des zivilen Luftfahrtforschungsprogramms LuFo Klima VII-1 sowie der Neubekanntmachung des Luftfahrt-Entwicklungsdarlehensprogramms LED stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zwei zentrale Förderprogramme für die Luftfahrtindustrie in Deutschland für die Herausforderungen der kommenden Dekade neu auf. Dr. Anna Christmann MdB, Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt: „Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Luftfahrtstandort Deutschland international wettbewerbsfähig zu halten und mit Hightech made in Germany zur Dekarbonisierung des Sektors entscheidend beizutragen. Mit LuFo VII-1 und dem LED stellen wir daher jetzt die technologischen Weichen, um unsere Industrie für die Luftfahrt der Zukunft und für die nächste Flugzeuggeneration fit zu machen. Dabei fördern wir noch gezielter die Technologien, die es dem Standort Deutschland erlauben, bei Umwelt- und Klimaschutz eine Führungsrolle einzunehmen und weiterhin weltweit erfolgreich zu sein.“
(Quelle: BMWK - Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz)
22.5.2024
F.A.Z.-Konferenz Gesundheit & Ressourcen – die Zukunft des Gesundheitswesens
Zum 3. Mal findet am 24.09.24 die F.A.Z.-Konferenz Gesundheit & Ressourcen in Frankfurt am Main statt. Nach den erfolgreichen Ausgaben von 2022 und 2023 versammeln sich erneut Fach- und Führungskräfte des deutschen Gesundheitssystems, um die effiziente Verteilung der jährlichen Milliardenausgaben für die Gesundheitsversorgung zu diskutieren. Die Schwerpunkte in diesem Jahr liegen auf den Themen Demografie und Pflege, dem Fachkräftemangel, der Finanzierung und der Digitalisierung. Die Gesundheitsbranche steht vor tiefgreifenden Veränderungen, geprägt durch demografische Entwicklungen, steigende Kosten und einen akuten Fachkräftemangel. Besonders in den Pflegeberufen zeigt sich dieser Engpass deutlich, bedingt durch die steigende Zahl älterer Menschen und Pflegebedürftiger. Hohe Arbeitsbelastung, unzureichende Bezahlung und belastende Arbeitsbedingungen führen zu einem enormen Druck auf das Gesundheitswesen und die vorhandenen Ressourcen. Die Bewahrung des Status quo oder gar eine Verbesserung der Situation erfordern bedeutende Investitionen und innovative Ansätze zur Effizienzsteigerung.
(Quelle: F.A.Z. BUSINESS MEDIA GmbH)
22.5.2024
BITKOM: AI Act nimmt letzte Hürde
Die Mitgliedsstaaten der EU wollen heute im Ministerrat den AI Act beschließen. Nach der Veröffentlichung könnte der AI Act bereits Ende Juni oder Anfang Juli in Kraft treten. Unternehmen müssen bereits 6 Monate später erste Regeln befolgen. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst: „Mit der heutigen Entscheidung nimmt der AI Act die letzte formale Hürde. Europa gibt damit einen EU-weiten Regulierungsrahmen für Künstliche Intelligenz vor, der AI Act ist in Deutschland unmittelbar geltendes Recht. Allerdings lässt der AI Act wesentliche Fragen offen, in Deutschland und den anderen EU-Ländern beginnt die Regulierungsarbeit jetzt erst. Ob KI in Deutschland und Europa einen Schub erhält oder vor allem vor neue Hindernisse gestellt wird, hängt entscheidend davon ab, wie dieser Rahmen ausgestaltet und die Regelungen in Deutschland umgesetzt werden. Wir müssen Raum lassen für KI-Innovationen, die den Menschen dienen. Ziel muss sein, den Einsatz von KI in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft voranzubringen. Erst 13% der Unternehmen setzen KI ein, weitere 33% planen oder diskutieren es. Die Umsetzung des AI-Acts muss dafür sorgen, dass KI in Deutschland erfolgreich entwickelt und umfassend eingesetzt wird. Dafür braucht es u.a. praxisnahe Hilfestellungen der Behörden.
(Quelle: BITKOM)
22.5.2024
BITKOM: "KI kann echte Journalistinnen und Journalisten nicht ersetzen"
Wie hat die Digitalisierung das Fernsehen verändert? Welche Rolle spielt Künstliche Intelligenz künftig im Journalismus? Welche Gefahr bergen Deepfakes und gezielte Desinformation im US-Wahlkampf? Peter Kloeppel ist seit gut 40 Jahren im Mediengeschäft und war mehr als 30 Jahre lang Chefmoderator von RTL Aktuell. Mit Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst spricht er in einer neuen Folge des Podcasts „Wintergerst trifft…“ unter anderem über seine Erfahrungen in der Medienwelt, den Wandel der Branche, die Rolle von sozialen Medien im Informationsgeschäft und die Chancen durch KI. Er zeigt sich „überzeugt, dass wir noch viele, viele Jahre klassische Menschen brauchen, die uns mit ihrer klassischen Intelligenz, mit ihrer humanen Intelligenz und all dem, was in unserem Gehirn stattfindet, sehr viel weiterhelfen werden, als das Künstliche Intelligenz tun kann.“ Der Podcast ist ab sofort auf allen großen Podcast-Plattformen verfügbar. In „Wintergerst trifft…“ spricht Bitkom-Präsident Dr Ralf Wintergerst mit Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft, aus Wirtschaft und Wissenschaft über aktuelle Entwicklungen aus der Digitalwelt.
(Quelle: BITKOM)
22.5.2024
BWE: Branche hat lange auf die Novelle des BImSchG gewartet.
Die Regierungsfraktionen haben sich nach intensiven Beratungen am Freitag auf eine Novelle des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) verständigt. Der Bundesverband WindEnergie BWE begrüßt die Einigung. BWE-Präsidentin Bärbel Heidebroek: “Die Branche hat lange auf die Novelle des BImSchG gewartet. Dass nun der Knoten geplatzt ist, ist ein gutes Zeichen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien allgemein und die Windenergie im Speziellen. Gerade für das Repowering bringt die BImSchG-Novelle wichtige Erleichterungen. Hier ist endlich klar, dass die notwendige Angleichung an das Bundesnaturschutzgesetz erfolgt und sich die Abstände vergrößern: Repowering ist damit bald in einem Abstand von fünf Mal der Höhe der Neuanlage möglich und die Betreiber haben Zeit, die neue Anlage innerhalb von 48 Monaten nach dem Rückbau der Bestandsanlage zu errichten.” Auch das Problem der Betreiberidentität beim Repowering, also von unterschiedlichen Betreibern von Alt- und Neuanlage, wird mit der Novelle pragmatisch gelöst. Danach genügt es, wenn der Betreiber der Altanlage der Genehmigungsbehörde bis zum Zeitpunkt der Entscheidung über den Repoweringantrag eine Einverständniserklärung vorlegt. Der BWE begrüßt dies ausdrücklich, weil es das Repowering enorm von Bürokratie entlastet.
(Quelle: BWE)
22.5.2024
VDMA: Maschinenexporte im 1. Quartal 2024 weiter rückläufig
Die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus in Deutschland verzeichneten im1. Quartal 2024 einen weiteren Rückgang ihrer Ausfuhren: Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes betrug das Minus nominal 4,6% gegenüber dem Vorjahr. Preisbereinigt lag das Ergebnis sogar 7,0% unter dem Vorjahreswert. Damit setzte sich die bereits im vergangenen Jahr zu beobachtende deutliche Abschwächung der Exporte fort. Insgesamt wurden Maschinen und Anlagen im Wert von 50 Mrd. Euro aus Deutschland in alle Welt exportiert. Die Exporte in die Partnerländer der Europäischen Union gingen im 1. Quartal nominal um 7,1% und damit stärker als in die übrige Welt zurück. Eine einsetzende Erholung in der EU ist umso bedeutender, als die EU-Partnerländer mit einem Anteil von 44% an den gesamten deutschen Maschinenexporten der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt sind.
(Quelle: VDMA)
21.5.2024
Rapid.Tech 3D 2024:3D-Druck-Pionier Dr. Brent Stucker in Erfurt
Nach überhitzten Börsen-Hypes der letzten Jahre befindet sich 3D-Druck weltweit auf einem kontinuierlichen Wachstumspfad. Für deutsche Unternehmen gibt es gute Chancen, an dieser Entwicklung teilzuhaben. Diese Einschätzung traf Dr. Brent Stucker, Pionier des 3D-Drucks und Technologiestratege bei Wohlers Associates, auf der Rapid.Tech 3D in Erfurt. Aktuell nimmt Additive Manufacturing (AM), wie 3D-Druck auch genannt wird, mit mehr als 20 Milliarden Dollar einen Bruchteil von 0,13 Prozent an der weltweiten Produktion ein. Bis 2033 soll sich dieser Wert auf mehr als 90 Milliarden Dollar erhöhen. Das sind dann mit 0,58 Prozent immer noch weniger als ein Prozent. Stucker sieht einen Anteil von bis zu zehn Prozent als sinnvoll an. Diesen zu erreichen, bleibe eine große Herausforderung und biete zugleich große Chancen, beispielsweise für deutsche Maschinenbauer und Technologieanbieter. Jetzt sei eine gute Zeit, um Neu- bzw. Weiterentwicklungen bei AM-Maschinen, -Materialien und Applikationen zu forcieren und Kapital dafür zu generieren, so Stucker.
(Quelle: Messe Erfurt GmbH)
21.5.2024
DEHOGA: Branche hofft auf positive Impulse für den Deutschlandtourismus
Knapp einen Monat vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland erwarten die meisten gastgewerblichen Betriebe keine oder nur geringe direkte wirtschaftliche Effekte durch die EM. Mit mehr Gästen und mehr Umsatz durch die EM rechnen viele Betriebe in den Spielorten, die Stadt- und Tagungshotellerie sowie die getränkegeprägte Gastronomie, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). DEHOGA-Präsident Guido Zöllick betont die Langfristwirkungen solcher Großevents und sagt: „Die Branche freut sich auf die EM. Auch wenn nicht alle Gastgeber unmittelbar von einem sportlichen Megaereignis dieser Art profitieren, sind die möglichen positiven Effekte für eine Stimmungsaufhellung im Land und für die Stärkung des Tourismusstandortes Deutschland nicht zu unterschätzen.“ Zur FIFA WM 2006 hätten Deutschlands Gastgeber bewiesen, dass sie bestens aufgestellt seien. „Das positive, sympathische Deutschlandbild, das wir alle zusammen abgegeben haben, wirkt bis heute“, so Zöllick. Er hofft, dass auch die Heim-EM 2024 viele Gäste zum Wiederholungsbesuch motiviert.
(Quelle: DEHOGA)
21.5.2024
Tyczka Gruppe feiert 100-jähriges Firmenjubiläum
Mit einem glanzvollen Festakt im renommierten Hotel Bayerischer Hof in München feierte die Tyczka Gruppe am 8. Mai 2024 ihr 100-jähriges Firmenjubiläum. An dem Ereignis nahmen zahlreiche Gäste aus der Wirtschaft und Wissenschaft sowie hochrangige Vertreter aus der Politik, wie z.B. Staatsminister Dr. Florian Herrmann und der ehemalige bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber teil. Höhepukte des Abends waren die bewegende Ansprache von Dr. Hans-Wolfgang Tyczka, der dieses Jahr seinen 98. Geburtstag feiern konnte, sowie die inspirierende Keynote von Dr. Suzanna Randall, einer renommierten deutschen Astrophysikerin und Astronautin. Dr. Frank Götzelmann, CEO der Tyczka Gruppe, würdigte in seinem Statement die beeindruckende 100-jährige Geschichte des Unternehmens: "Es ist eine große Ehre für mich, an diesem besonderen Moment in der Unternehmensgeschichte teilzuhaben und die Erfolgsgeschichte der Tyczka Gruppe zu würdigen. Seit einem Jahrhundert stehen wir für Innovation, Qualität und Unternehmertum. Wir sind stolz darauf, unseren Kunden kontinuierlich hochwertige Lösungen anzubieten und unsere starke Marktposition zu festigen."
(Quelle: Tyczka GmbH)
21.5.2024
VDIK: Anteil der Alternativen Antriebe geht leicht zurück
Im April wurden in Deutschland 106.041 Pkw mit alternativen Antrieben (reiner E-Antrieb, Hybride mit und ohne Stecker sowie Gasantrieb) neu zugelassen. Das entspricht einem Plus von 17,4% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Allerdings hatte der April in diesem Jahr drei Arbeitstage mehr als 2023. Der Anteil der Neuzulassungen mit alternativen Antrieben sank im April auf 43,6% (April 2023: 44,5%). Kumuliert rollten von Januar bis April 410.766 neue Fahrzeuge mit alternativen Antrieben auf die Straße. Das entspricht einem Zuwachs von 7,4% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In den ersten 4 Monaten erreichte der Anteil der alternativen Antriebe 43,8% nach 44% im vergleichbaren Zeitraum 2023. Die Neuzulassungen von rein batterieelektrischen Pkw (BEV) sanken im April um 0,2% auf 29.668 Einheiten. Bei gleicher Anzahl von Arbeitstagen wie im Vorjahres-April betrüge das Minus sogar 14,5%. Der BEV-Anteil an den gesamten Pkw-Neuzulassungen erreichte 12,2%. Im April 2023 waren es noch 14,7%. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 111.005 BEV (-10,8%) neu zugelassen, der Anteil an den Pkw-Zulassungen lag bei 11,8%.
(Quell: VDIK)
17.5.2024
BITKOM: Deutsche Startups müssen im Schnitt 2,7 Mio. Euro einsammeln
2,7 Mio. Euro – so hoch ist im Durchschnitt der Bedarf an Wagniskapital bei Tech-Startups in Deutschland, die in den kommenden zwei Jahren frisches Kapital benötigen. 6 von 10 (61%) müssen frisches Geld einsammeln, 12% sogar 5 Mio. Euro oder mehr. Ein Drittel (33%) benötigt 1 bis 5 Mio. Euro, 17% weniger als 1 Mio. Euro. Rund ein Viertel (24%) benötigt kein Wagniskapital, 15% können oder wollen dazu keine Angabe machen. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von 172 Tech-Startups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Die große Mehrheit der Startups mit Kapitalbedarf ist zuversichtlich, die Finanzierungsrunden erfolgreich abschließen zu können. 42% halten das für sehr wahrscheinlich, 37% für eher wahrscheinlich. Nur 14% sagen, das sei aktuell eher unwahrscheinlich, 3% halten es sogar für sehr unwahrscheinlich. Zugleich stellen aber 8 von 10 (79%) der Startups fest, dass durch die konjunkturelle Entwicklung Investoren deutlich zurückhaltender geworden sind. Aktuell sagen nur noch 17% der Startups, dass es hierzulande ausreichend Venture Capital für Startups gibt, vor einem Jahr waren es noch 32%.
(Quelle: BITKOM)
17.5.2024
spoga horse 2025: Starke Frühbucherphase verdeutlicht Branchenrückhalt
Die spoga horse ist die führende B2B-Leitmesse der globalen Pferdeindustrie und bildet Jahr um Jahr das ganze Spektrum von Sport bis Freizeit ab. 2024 verzeichnete die Messe erneut zahlreiche Erfolge, unter anderem mit Blick auf gestiegene Ausstellenden- und Besuchendenzahlen sowie den Grad der Internationalität. Doch wie viel wiegen vergangene Erfolge mit Blick auf zukünftige Veranstaltungen? Üblicherweise ist kurz nach einer Veranstaltung noch nicht klar, wie sich Unternehmen zur kommenden Auflage positionieren. Das Ergebnis: Potenzielle Ausstellende wie auch Besuchende bleiben zunächst zurückhaltend. Anders sieht es mit Blick auf die spoga horse 2025 aus, die für den 8.2. bis 10.2.25 angesetzt ist. Zum Ende der Frühbucherphase für Ausstellende ist klar, dass sich schon jetzt zahlreiche namhafte Unternehmen zur 2025er Auflage bekennen.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
17.5.2024
AUMA: Messewirtschaft verzeichnet in 2023 dickes Plus gegenüber Vorjahr
Die Messewirtschaft in Deutschland hat die Coronakrise hinter sich gelassen. Die Branche verzeichnet fürs Gesamtjahr 2023 mehr als nur ein dickes Plus gegenüber 2022. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Verbands der deutschen Messewirtschaft AUMA. Die große Mehrheit der Branchenmessen feierte ihr Nach-Corona-Comeback mit großem Erfolg. Knapp 320 Messen haben 2023 stattgefunden. Rund 183.000 Unternehmen stellten 2023 auf den rund 70 Messeplätzen in Deutschland aus. Das ergibt ein Plus von 30% gegenüber 2022. Alle Messen zogen rund 11,4 Mio. Besucherinnen und Besucher an, über 3,8 Mio. (+50%) mehr als 2022. Die Standfläche stieg von 5,7 auf 6,34 Mio. m² ( 11%). Knapp zwei Dutzend Messen feierten 2023 eine Premiere. Mehr als 200 Messen finden in der ersten Jahreshälfte statt. Darunter sind Leuchttürme wie die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft IFAT in München (13.-17. Mai), die Luft- und Raumfahrtmesse ILA in Berlin (5.-9 Juni) und die Leitmesse für die Drucktechnologie drupa in Düsseldorf (28. Mai-7. Juni). Die nur alle vier Jahre stattfindende drupa fand pandemiebedingt zuletzt 2016 statt und kehrt nun als eine der letzten Messen in ihren Rhythmus zurück. Insgesamt sind für das Jahr 2024 über 330 Messen geplant.
(Quelle: AUMA)
17.5.2024
VDMA: Leichter Aufschwung im China-Geschäft zeichnet sich ab
Die wirtschaftliche Flaute in China schlägt noch immer auf die deutschen Maschinen- und Anlagenbaufirmen vor Ort durch, allerdings sehen viele Unternehmen nun eine langsame Erholung voraus. Das sind die Kernergebnisse der jüngsten VDMA-Geschäftsklimaumfrage, an der sich 220 Tochterunternehmen von VDMA-Mitgliedsfirmen in China beteiligt haben. 12% der Teilnehmer bewerten die aktuelle Geschäftslage als gut und 48% als zumindest zufriedenstellend. Demgegenüber sehen 40% die Lage als schlecht an. Diese Einschätzungen resultieren in einer immer noch stark negativen Gesamtbewertung von minus 28 Prozentpunkten. Im Vergleich zur Umfrage im Herbst 2023, als der Index noch bei minus 33 Prozentpunkten lag, deutet dies allerdings auf eine leichte Erholung hin. Dazu passt auch, dass 40% der Unternehmen in den nächsten Monaten eine Verbesserung ihrer Geschäftslage erwarten. Lediglich 10% befürchten eine Verschlechterung; im Herbst 2023 waren es noch doppelt so viele (20%).
(Quelle: VDMA)
17.5.2024
Cutting World 2025 erstmals mit einen Bereich für nicht-metallisches Schneiden
Nicht-metallische Schneidtechniken gewinnen in der Schneid- und Trennbranche zunehmend an Bedeutung. Dieser Entwicklung trägt die Cutting World vom 6. bis 8. Mai 2025 in der Messe Essen nun Rechnung. Mit einem speziellen Ausstellungsbereich für diese Technologien bietet die internationale Fachmesse Besucher*innen und Ausstellern die Möglichkeit, einen Einblick in neueste Verfahren, Methoden und Werkzeuge des Fachgebiets zu erhalten. „Wir freuen uns sehr darüber, diesen neuen Ausstellungsbereich auf der Cutting World 2025 präsentieren zu können. Das Segment des nicht-metallischen Schneidens nimmt an Relevanz immer weiter zu, daher möchten wir unseren Ausstellern sowie Besucherinnen und Besuchern eine Plattform bieten, um sich über aktuelle Entwicklungen auf diesem Feld austauschen zu können und wichtige Kontakte zu knüpfen“, erklärt Julia Jacob, Projektleiterin der Cutting World. Besonders widmet sich die neue Ausstellungsfläche den speziellen Herausforderungen und Lösungen beim Schneiden von Materialien wie Kunststoffen, Glas, Textilien, Gummi, Schaumstoffen und anderen nicht-metallischen Substanzen. Dabei werden innovative Techniken und Systeme präsentiert, die besonders saubere und präzise Schnitte gewährleisten.
(Quelle: Messe Essen)
17.5.2024
InterTabac & InterSupply mit hohem Buchungsstand
Das Interesse am alljährlichen Highlight der internationalen Tabakbranche, dem Messe-Duo InterTabac und InterSupply, ist bereits vier Monate vor dem Startschuss am 19. September 2024 ungebrochen groß. Die Verantwortlichen der Messe Dortmund erwarten mehr als 700 Aussteller aus allen Branchensegmenten. In insgesamt elf Hallen des Geländes zeigen Marktführer und Vertreter aus der ganzen Welt an drei Messetagen bis zum 21. September ihre vielseitigen Angebote, Produkte und Innovationen. Dortmund, 16.05.2024 – Die hohe Nachfrage im Vorfeld und die erwartete Vielfalt der Aussteller unterstreichen die Bedeutung der Weltleitmesse InterTabac und der InterSupply. Auch 2024 sind sie der „place to be“ für führende Unternehmen, Newcomer, Top-Entscheider, Fachbesucher und Experten aus allen Bereichen der Tabakbranche. ereits im Vorjahr waren 60 Länder beim Messe-Duo vertreten. Wer up-to-date sein will, sollte die weltweit größte Fachmesse für Tabakwaren und Raucherbedarf sowie die internationale Fachmesse für den Herstellungsprozess von Tabakwaren, E-Zigaretten, Pfeifen und Wasserpfeifen nicht verpassen.
(Quelle: Messe Dortmund GmbH)
16.5.2024
SPECTARIS kritisiert neue US-Strafzölle auf chinesische Hightech-Exporte
Maßnahmen könnten zu einer Destabilisierung der internationalen Handelsbeziehungen führen
SPECTARIS, der deutsche Industrieverband für Optik, Photonik, Analysen- und Medizintechnik, äußert starke Kritik an den von der US-Regierung unter Präsident Joe Biden verhängten erhöhten Einfuhrzölle auf chinesische Produkte in die USA. Diese Strafzölle betreffen insbesondere Elektroautos, Solarzellen, Halbleiter und medizinische Artikel wie Kanülen und Schutzmasken. Die US-Regierung rechtfertigt die Zölle mit der Notwendigkeit, unfaire Handelspraktiken Chinas zu bekämpfen und eine Übermacht chinesischer Exporte zu verhindern.
(Quelle: SPECTARIS)
16.5.2024
BITKOM: Kliniken müssen digitaler werden
Die Bundesregierung hat am Mittwoch den Entwurf für ein Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz verabschiedet. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: „Die Krankenhausreform enthält einige gute Ansätze, um die aktuellen Herausforderungen der Kliniken anzugehen, lässt aber wesentliche Potenziale der Digitalisierung ungenutzt. In deutschen Krankenhäusern sind bereits zahlreiche digitale Anwendungen und Verfahren im Einsatz. Für eine optimale Versorgung der Patientinnen und Patienten müssen die Kliniken aber noch viel digitaler werden. Es braucht einen Innovationsschub und es braucht ihn schnell: Die Gesellschaft wird älter, zugleich fehlt es insbesondere im ländlichen Raum an Ärztinnen und Ärzten sowie an Pflege-Fachkräften. Aus Digitalperspektive muss es um einen konsequenten Ausbau der Telemedizin gehen. Sie wird künftig bei Diagnostik, Therapie, Verlegung oder während Operationen unverzichtbar, um eine flächendeckende und nahtlose Versorgung sicherzustellen. Auch eine digitale und telemedizinische Verknüpfung von stationärem und ambulantem Bereich sollte künftig Standard sein. Die Digitalisierung darf nicht an den Außenmauern des Krankenhauses enden, sondern muss alle Akteure des Gesundheitssektors miteinander verbinden. Nur so kann eine effiziente und optimale Versorgung der Patientinnen und Patienten sichergestellt werden. Bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems wurden zuletzt große Schritte gemacht. Mit gleichem Elan sollte nun auch die Digitalisierung der Kliniken vorangetrieben werden.“
(Quelle: BITKOM)
16.5.2024
BWE: PV-Paket I tritt in Kraft
Mit der heutigen Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt tritt das am 26. April von Bundestag und Bundesrat beschlossene PV-Paket I in Kraft. Damit gelten die Regelungen zu Beschleunigungsgebieten ab dem 20. Mai. Die Fristen aus der RED III bleiben somit gewahrt. BWE-Präsidentin Bärbel Heidebroek: “Die Branche begrüßt ausdrücklich, dass es gelungen ist, die wichtigen Fristen aus der RED III einzuhalten. Die Regelungen zu den Beschleunigungsgebieten bedeuten wichtige Erleichterungen für den Ausbau der Windenergie an Land.” Der Bundesverband WindEnergie BWE hatte im Vorfeld der Abstimmung gemeinsam mit anderen Verbänden der Energiewirtschaft den hohen Zeitdruck bei der Verabschiedung des Pakets betont und darum ersucht, diese mit Fristverzicht bereits am 26. April im Bundesrat zu verabschieden. Bärbel Heidebroek: “Unser Dank gilt den Ländern, die diese zeitkritische Abstimmung im Bundesrat ermöglicht haben. Nun erwarten wir, dass auch der von uns mehrfach beschriebene handwerkliche Fehler im Gesetz zeitnah ausgebessert und der Beginn der Laufzeit des Zahlungsanspruchs an die Realisierungsfrist angepasst wird. Darüber hinaus möchten wir erneut darauf hinweisen, dass die Bundesregierung, wie schon im Entschließungsantrag der Regierungsfraktionen angekündigt, noch in diesem Halbjahr einen Vorschlag zur Erleichterung des Netzanschlusses auch auf Privat- und Forstwirtschaftsflächen vorlegen sollte. Damit würde die Duldungspflicht für Grundstücke im Eigentum der öffentlichen Hand ergänzt und die Projektrealisierung gestärkt.”
(Quelle: BWE)
16.5.2024
SENSOR+TEST 2024: Branchentrends und Herausforderungen im Fokus
Am 11.06.24 (Di.) öffnet die SENSOR TEST in Nürnberg erneut ihre Tore unter dem Motto "Willkommen zum Innovationsdialog!" Besucher können sich auf drei Tage voller technischer Innovationen zum Anfassen freuen. Bis zum 13.06.24 werden rund 380 Aussteller Besucher und Experten aus aller Welt zusammenkommen, um sich über die aktuellen Branchentrends und die Herausforderungen der Märkte auszutauschen. Die Messe wird durch ein vielfältiges Rahmenprogramm noch attraktiver. „Wir erwarten zur SENSOR TEST in diesem Jahr, trotz einer wirtschaftlich angespannten Situation, etwa 400 Aussteller und damit mehr als noch im Vorjahr. Das zeigt ganz klar die die Stabilität und die Attraktivität unserer Veranstaltung. So wird die SENSOR TEST mit vielen spannenden Highlights wieder ein Stück mehr an Attraktivität gewinnen“, ist Elena Schultz, Geschäftsführerin des Veranstalters AMA Service GmbH überzeugt.
(Quelle: AMA Service GmbH)
16.5.2024
IFAT 2024: Hersteller von Umwelttechnologien blicken mutig in die Zukunft
Der Klimawandel kann nur erfolgreich bekämpft werden, wenn es gelingt, eine flächendeckende Kreislaufwirtschaft aufzubauen. Die dafür benötigten Technologien sind vorhanden – dies werden eine Vielzahl von Maschinenbaufirmen auf der Weltleitmesse IFAT Munich 2024 in dieser Woche zeigen. Eine Kreislaufwirtschaft benötigt aber auch die richtigen politischen Vorgaben – und hier hapert es noch gewaltig. „Echte Technologieoffenheit ist mehr denn je das Gebot der Stunde. Regulierung darf nicht den Zweck haben, Technologien auszuwählen. Sie muss vielmehr dazu dienen, möglichst vielen innovativen Ideen den Zugang zum Markt zu erleichtern. Darauf ist gerade der starke industrielle Mittelstand, wie ihn der Maschinen- und Anlagenbau verkörpert, angewiesen“, sagt VDMA-Präsident Karl Haeusgen. „Außerdem müssen Zielkonflikte aufgelöst werden, damit bestehende Regulierungen nicht der Kreislaufwirtschaft widersprechen.“
(Quelle: VDMA)
16.5.2024
GROW Digital Group mit neuem Chief Operating Officer
Für das Agenturnetzwerk GROW Digital Group übernimmt Lea Böggemann die neu geschaffene Position des Chief Operating Officer (COO). Lea Böggemann war bereits Mitglied der Geschäftsleitung. Als Head of Business Development konnte sie erfolgreich zahlreiche M&A-Projekte realisieren. In ihrer neuen Funktion als COO wird Böggemann die internen Prozesse optimieren und weitere Synergien zwischen den einzelnen Mitgliedsagenturen schaffen. „Unser Agenturnetzwerk ist mittlerweile auf 12 Agenturen angewachsen“, erklärt Lutz Jurkat, Geschäftsführer der GROW Digital Group GmbH & Co. KG. „Lea wird die digitale Expertise unserer hoch spezialisierten Agenturen und Technologie-Unternehmen noch enger miteinander verzahnen“, ist Jurkat überzeugt. Lea Böggemann studierte interkulturelle Psychologie mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie in Osnabrück und an der State University New York. Bevor sie 2021 zur GROW Digital Group wechselte, war Böggemann als Referentin der Geschäftsführung der Mediengruppe NOZ/mh:n MEDIEN und als Strategieberaterin tätig. „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und bin davon überzeugt, dass wir mit unseren Experten-Agenturen gegenüber Full-Service-Dienstleistern im Vorteil sind“, sagt die neue Chief Operating Officer der GROW Digital Group GmbH.
(Quelle: GROW Digital Group GmbH & Co. KG)
15.5.2024
Engelskirchener Kunststoff-Technologie-Tage: Countdown läuft!
„Die 27. Engelskirchener Kunststoff-Technologie-Tage (EKTT) der BARLOG Plastics GmbH finden am 20. und 21. Juni 2024 in der Lang Academy in Lindlar statt. Zum diesjährigen Leitthema „Nachhaltige Entwicklung und Produktion im digitalen Zeitalter“ bietet die Veranstaltung 27 informative und inspirierende Fachvorträge, eine begleitende Ausstellung mit rund 40 Ausstellern und zwei Workshops. Neben dem umfangreichen Tagungsprogramm wird es auch in diesem Jahr wieder ausreichend Gelegenheit zum Austausch und Networking geben.“
(Quelle: BARLOG Plastics GmbH)
15.5.2024
BDEW: „Eine Lizenz zur Verschmutzung der Gewässer darf es nicht mehr geben“
Am 13.05.24 (Mo.) startete in München die Messe IFAT. Anlässlich der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft fordert der BDEW erneut eine konsequente Umsetzung der Herstellerverantwortung als verursachergerechtes Instrument der Umweltpolitik. Hierzu erklärt Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser: „Der Verschmutzung unserer Wasserressourcen muss endlich Einhalt geboten werden. Der zunehmende Eintrag von Schadstoffen macht sowohl die Trinkwasseraufbereitung als auch die Abwasserreinigung immer aufwendiger und kostenintensiver. Diejenigen, die die Einträge in die Umwelt verursachen, müssen endlich auch für die Reinigung zahlen. Auf EU-Ebene wurde mit der kommunalen Abwasserrichtlinie nun die Grundlage für die Einführung der Herstellerverantwortung und somit der Umsetzung des Verursacherprinzips in der Abwasserwirtschaft gelegt - ein umweltökonomischer Meilenstein. Zukünftig werden die Hersteller von Arzneimitteln und Kosmetikprodukten dazu verpflichtet, für die Investitions- und Betriebskosten der 4. Reinigungsstufe aufzukommen. Damit wird nun das Verursacherprinzip in der Abwasserwirtschaft rechtskräftig umgesetzt. Es werden Anreize geschaffen, Schadstoffe an der Quelle zu vermindern und umweltschonende Grundstoffe und Produkte zu entwickeln.“
15.5.2024
Knokke Art Fair : Tradition und zeitgenössische Präsentation
Die Knokke Art Fair setzt eine fast 50-jährige Tradition fort, mit Respekt vor der Vergangenheit und einem Blick für das, was heute in den Vordergrund tritt. Die Figuration hat Bestand und scheint sogar wiedergeboren zu sein. Malerei, Grafik, Zeichnung, Fotografie und Skulpturen sind auf der Kunstmesse, die zum vierten Mal im prestigeträchtigen Grand Casino Knokke stattfindet, reichlich und überzeugend vertreten und zeichnen sich unter anderem durch einen internationalen Charakter aus, der sogar als interkontinental bezeichnet werden kann. Das Angebot ist wieder einmal vielfältig und qualitativ hochwertig. Bemerkenswert unter den rund vierzig internationalen Galerien ist auch die Präsenz von Galerien aus Deutschland und Italien sowie die Tatsache, dass sowohl moderne als auch zeitgenössische Kunst in den verschiedenen bereits erwähnten Disziplinen auf hohem Niveau vertreten sind.
(Quelle: Art Promotion)
15.5.2024
BrauBeviale – 2024 und in Zukunft
Stets am Puls der Zeit bleiben – nur so können alle Hersteller von Getränken die eigenen Prozesse im Produktionsbetrieb und in der Vermarktung konsequent verbessern. Auf der BrauBeviale steht für alle Beteiligten in der Getränkebranche vom 26. bis 28. November 2024 in Nürnberg wieder das gebündelte Informationspaket für die Branche bereit. Bereits jetzt ist die nächste Serie der BrauBeviale in den Jahren 2026, 2027 und 2028 im Terminkalender des Messeplatzes Nürnberg festgelegt. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für die Messe, die Besucher aus den Getränkebetrieben im In- und Ausland gleichermaßen anspricht, auf Hochtouren. Ein Blick auf die aktuellen Marktinfos des ideellen Trägers Private Brauereien Bayern e.V. zeigt, dass nach wie vor ein schwieriges Umfeld für die Brauereien vorherrscht. Demnach werden die gestiegenen Kosten für Produktion, Material und Logistik weiterhin herausfordernd sein. Hinsichtlich der Präferenzen der Konsumenten zeigt sich übergreifend ein deutliches Votum der Verbraucher für die alkoholfreien Varianten der Biersorten. Kontinuierliches Wachstum für diese Getränkevariante – übrigens auch in der Weinbranche – wird sicherlich noch weitere Anbieter in diesem Segment aktivieren.
(Quelle: NürnbergMesse)
15.5.2024
GISA lädt zum Smart Energy Day 2024 in Leipzig
GISA-Neuheiten, Trends und Weiterentwicklungen im Bereich Smart Meter & Smart Energy stellt GISA am 28. Mai 2024 in Leipzig vor. Zum Smart Energy Day im Mediencampus Villa Ida gehen Expertinnen und Experten des IT-Dienstleisters auf Lösungsansätze zu aktuellen Herausforderungen der Energiewende ein, teilen Erfahrungen aus Best Practice-Projekten und zeigen, wie Akteure der Energiewirtschaft ihre Prozesse an künftige Anforderungen anpassen und Mehrwerte generieren können. In Live-Demos werden zudem aktuelle Use Cases aus dem Bereich Smart City vorgestellt – unter anderem Lösungen zu Straßenbeleuchtung, Pegelmonitoring und Wetterdaten. Im Anschluss lädt GISA die Teilnehmenden ein, die Gespräche bei einer Networking-Abendveranstaltung zu vertiefen und das Fachforum gemeinsam ausklingen zu lassen.
(Quelle: GISA GmbH)
15.5.2024
Bundesnetzagentur wird zentrale Plattformaufsicht für Deutschland
Mit Inkrafttreten des Digitale-Dienste-Gesetzes nimmt die Bundesnetzagentur ab heute ihre Arbeit als zentraler Koordinator für Digitale Dienste in Deutschland auf. Als Digital Services Coordinator überwacht die Bundesnetzagentur, dass Online-Dienste die neuen Regeln des Digital Services Act (DSA) einhalten. Bei systematischen Verstößen kann der DSC Zwangs- und Bußgelder verhängen. „Der Digital Services Coordinator übernimmt ab heute die Aufgabe, dass das Internet sicherer, fairer und transparenterer wird. Unsere Gesetze gelten auch in der digitalen Welt und der Digital Services Coordinator wird dabei helfen, sie auch dort umzusetzen“, sagt Klaus Müller, der Präsident der Bundesnetzagentur. „Die Anbieter müssen Hinweisen über illegale Inhalte und Produkte nachgehen oder Hass- und Falschmeldungen wirksam beseitigen. Wenn das nicht passiert, können sich die Menschen an uns wenden. Bei regelmäßigen und systematischen Verstößen gehen wir gegen die Anbieter vor.“ Mit dem ab heute geltenden Digitale-Dienste-Gesetz setzt die Bundesregierung europäisches Recht um und modernisiert den Rechtsrahmen für digitale Dienste in Deutschland. Bundesdigitalminister Dr. Volker Wissing: „Nie war eine starke Plattformaufsicht so wichtig wie heute. Wir sehen eine zusehende Verrohung des Diskurses im Netz.“
(Quelle: Bundesnetzagentur)
14.5.2024
Deutsche Rohstoff: Umsatz im 1. Quartal steigt um 30% auf 55,6 Mio. EUR
Der Deutsche Rohstoff Konzern konnte die positive Entwicklung aus dem Jahr 2023 auch im 1. Quartal 2024 fortsetzen und ein Ergebnis nach Minderheiten in Höhe von 15,0 Mio. EUR (Vorjahr: 14,3 Mio. EUR), entsprechend 2,99 EUR pro Aktie (Vorjahr: 2,86 EUR) erzielen. Der Quartalsbericht ist jetzt auf der Webseite der Gesellschaft abrufbar. Jan-Philipp Weitz: „Wir freuen uns über diesen starken Start in das Jahr 2024 und knüpfen an das hohe Wachstum aus 2023 und 2022 an. Umsatz und Ergebnis im 1. Quartal stützen die Jahresprognose, die wir im April erhöht hatten. Im Laufe des Jahres planen wir bis zu 23 Bohrungen mit einem Anteil von 65% in die Produktion zu bringen und erstmalig einen Umsatz von über 200 Mio. EUR zu erwirtschaften.“ Die durchschnittliche Tagesproduktion der US-Tochtergesellschaften lag bei 14.911 BOE (Vorjahr: 10.854 BOE) bzw. 8.664 BO (Vorjahr: 5.302 BO). Für das Gesamtjahr 2024 liegt der Prognose eine Tagesproduktion von 14.700 bis 15.700 BOEPD zugrunde.
(Quelle: Deutsche Rohstoff AG)
14.5.2024
Europäische Kommission benennt Booking.com als Gatekeeper
Die Europäische Kommission hat heute Booking Holdings, die Muttergesellschaft von Booking.com, als Gatekeeper-Plattform im Sinne des Digital Markets Act (DMA) benannt. Booking.com hat nun sechs Monate Zeit, um alle Gebote und Verbote als Gatekeeper zu erfüllen. HOTREC unterstützt die offizielle Benennung nachdrücklich. Europäische Hoteliers sind mit viel zu vielen unfairen Geschäftspraktiken und Beeinträchtigungen von Booking.com konfrontiert, die ihre Leistungsfähigkeit enorm beeinträchtigen. So versucht Booking Holdings gegenwärtig weiterhin zu unterbinden, dass Hoteliers über ihre eigenen Vertriebskanäle bessere Preise als über seine Plattform anbieten, und teilt die über Booking.com mit den Inseraten der Hotels erhobenen Daten nur unzureichend mit seinen Hotelpartnern. Dies sind nur zwei der vielen Probleme, die Dank der heutigen Benennung von Booking.com als Gatekeeper im Sinne des DMA endlich einer Lösung zugeführt werden sollten. HOTREC-Präsident Alexandros Vassilikos betont: „Nach einem jahrzehntelangen Ringen der europäischen Hotels mit Booking.com kann der DMA nun zu einem echten Gamechanger werden. HOTREC bekräftigt in diesem Kontext noch einmal sein Engagement für konstruktive und transparente Diskussionen mit der Europäischen Kommission und Booking.com.“
(Quelle: HOTREC)
14.5.2024
BMWK entwickelt Dialog mit Start-ups weiter
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) entwickelt den seit 2013 bestehenden „Beirat Junge Digitale Wirtschaft“ fort. Im Rahmen eines Treffens mit dem Beirat hat Bundesminister Robert Habeck heute das neue Format für seinen regelmäßigen Austausch mit Start-ups vorgestellt. Unter dem Titel „Start-up Circle“ wird künftig ein kleiner, flexibler Kreis ohne formelle Vorgaben mindestens zwei Mal jährlich mit dem Minister zu wechselnden Start-up-Themen in den Dialog treten. Bei jedem Treffen soll ein aktuelles Thema bzw. eine aktuelle Herausforderung der Start-up-Politik lösungsorientiert diskutiert werden. Der „Start-up Circle“ löst das bisherige Beiratsformat ab. Robert Habeck: „Ich möchte künftig noch flexibler in den Dialog mit der Start-up-Szene treten, um schnell und zielgerichtet auf neue Herausforderungen reagieren zu können. Das deutsche und europäische Start-up-Ökosystem weiter zu stärken, ist nicht nur unverzichtbar für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft, sondern auch entscheidend für die ökologische und digitale Transformation. Dafür ist der direkte Draht zur Start-up-Szene enorm wichtig. Allen bisherigen Beirätinnen und Beiräten danke ich ausdrücklich für ihr – teilweise langjähriges- Engagement und die kompetente und konstruktive Beratung, die viele wichtige Impulse gegeben hat.“
(Quelle: BMWK)
14.5.2024
DESTATIS: 5,0 % weniger Gewerbeaufgaben
Im 1. Quartal 2024 wurden in Deutschland rund 32 800 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 0,9 % weniger neu gegründete größere Betriebe als im 1. Quartal 2023. Gleichzeitig sank die Zahl der vollständigen Aufgaben von Betrieben mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung um 5,0 % auf rund 27 400.
(Quelle: DESTATIS- Statistischen Bundesamtes)
14.5.2024
Kassel Convention Network: „Wertschöpfung beginnt mit Wertschätzung“
Welche Herausforderungen beschäftigen Kassels Geschäftstourismus-Branche? Und welche Chancen bieten sich aktuell? Um diese Fragen ging es beim ersten großen Netzwerktreffen des Kassel Convention Network (KCN) in diesem Jahr, das im Hallenbad Ost stattfand. Der Einladung des Kassel Convention Bureau (KCB) waren knapp 80 Netzwerkmitglieder gefolgt – so viele wie noch nie bei einem KCN-Treffen! Eine starke Resonanz, die nicht nur an den drängenden Zukunftsthemen lag: Denn als Gast begrüßte Kassels MICE-Community den Stadtrat Dr. Norbert Wett. Er ist seit November 2023 Dezernent für Bürgerangelegenheiten, Soziales, Digitalisierung und Tourismus – und damit auch für den Geschäftstourismus zuständig. Ein Bereich, der bislang dem Baudezernat der Stadt zugeordnet war. Nun sorgt die klare Benennung des neuen Dezernats für mehr Sichtbarkeit und unterstreicht, wie wichtig der Tourismus für Kassel ist. „Es ist mir ein Anliegen, die Menschen im Netzwerk kennenzulernen, ihnen zuzuhören und miteinander ins Gespräch zu kommen“, hob Dr. Wett hervor. „Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen der Zukunft meistern und die vorhandenen Stärken unserer Stadt noch weiter ausbauen.“
(Quelle: Kassel Marketing GmbH)
13.5.2024
60 Jahre Messe München: Fit für die Zukunft
60 Jahre Messe München, das ist eine große Erfolgsgeschichte. Mit Entschlossenheit, Weitblick und Mut hat die Messe München eine dynamische Entwicklung erlebt. Damit gehört sie seit vielen Jahren zu den Top-10 unter den internationalen Messeveranstaltern. „Zu den Veranstaltungen auf der Messe München kommen Menschen von allen Kontinenten und aus allen Kulturen. Hier schauen sie in die Zukunft, erleben die aktuelle Forschung, Initiativen und Perspektiven, die inspirieren“, so die beiden Messechefs Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel. Die Messe feierte das Jubiläum am Donnerstag, 2. Mai 2024, bei einer Matinée im ICM – International Congress Center Messe München mit fast 1.000 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – und natürlich mit den eigenen Mitarbeitenden. Das Motto des Jubiläums: Perspektiven, die inspirieren. „Bayerns Schaufenster in die Welt wird 60: Herzlichen Glückwunsch Messe München!“, gratuliert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: „Heute Jubiläumsfeier im ICM mit einem starken Statement für die Zukunft: Bayern ist eine besondere Mischung aus wirtschaftlicher Stärke und großem Gefühl. Die Messe passt hier hervorragend, denn sie transportiert beides in die Welt. Sie ist fester Bestandteil des Spitzenclusters Bayern und für die Zukunft bestens aufgestellt."
(Quelle: Messe München)
13.5.2024
analytica 2024 untermauert Position als Weltleitmesse der Laborbranche
Glänzende Stimmung in den Messehallen, lebhafte Gespräche und volle Gänge zeichneten die analytica 2024 aus, bei der sich vom 9. bis 12. April die internationale Laborbranche in München traf. 1.066 Aussteller zeigten auf der Weltleitmesse den rund 34.000 Besuchern ihre Innovationen für das ganze Spektrum der Labortechnik, Analytik und Biotechnologie. Viel diskutierte Themen an den Ständen sowie im umfangreichen Konferenz- und Rahmenprogramm waren Lösungen für das digitale und nachhaltige Labor. „Die analytica 2024 war wieder ein voller Erfolg und hat ihre Position als Weltleitmesse der Laborbranche in einem sich konsolidierenden Branchenumfeld eindrucksvoll bestätigt“, sagt Dr. Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München. „Sowohl bei den Aussteller- als auch den Besucherzahlen kann sie nahezu nahtlos an die Veranstaltungen vor der Pandemie anknüpfen.“ Die analytica Verantwortlichen Armin Wittmann und Susanne Grödl von der Messe München ergänzen: „Wir sind stolz darauf, dass die analytica das weltweite Know-how der Branche bündelt. Ob bei der Analyse von Schadstoffen, der Früherkennung von Krankheiten oder der Entwicklung von Impfstoffen – die Innovationskraft dieser Branche macht den Fortschritt in vielen Bereichen des täglichen Lebens erst möglich.“ Für Siegbert Holtermüller, Fachbeiratsvorsitzender und Vice President Microscopy Imaging Solutions Sales EMEA bei Evident Europe, ist die analytica stets eine hervorragende Plattform, um neue Technologien einzuführen und neue Kunden in sämtlichen Segmenten zu gewinnen.
(Quelle: Messe München)
13.5.2024
Cologne Calling: Vorbereitungen zum UFI-Weltkongress 2024 im Confex haben begonnen
UFI Weltverband lädt zur größten und globalsten Veranstaltung der Messebranche ein. Die „Messe der Messen“ findet im November im dann neu eröffneten Confex der Koelnmesse statt. Paris/Köln: Der Countdown für den 91. UFI Global Congress läuft und die Anmeldung für UFI-Mitglieder zum größten globalen Kongress der Messebranche ist offiziell eröffnet. Gastgeberin vom 20. bis 23. November 2024 ist die Koelnmesse, die in diesem Jahr ihr hundertjähriges Bestehen feiert und zudem Gründungsmitglied des Weltverbandes der Messebranche UFI ist. Der UFI-Weltkongress gilt als das wichtigste jährliche Treffen der Messeindustrie, bei dem führende Persönlichkeiten, Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt zusammenkommen, um Kontakte zu knüpfen und ihr Fachwissen auszutauschen. Um der globalen Bedeutung des Weltverbandes UFI gerecht zu werden, findet der Kongress jedes Jahr in einer anderen Region der Welt statt. Nach über 20 Jahren kehrt der Weltkongress 2024 erstmals nach Deutschland zurück, mit der Koelnmesse als Gastgeberin.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
13.5.2024
Koelnmesse knackt zum 100. Jubiläum Umsatzrekord
Die Koelnmesse feiert ihren 100. Geburtstag und verkündet für den Konzern einen Rekordumsatz von vorläufig 416 Mio. Euro im Jahr 2023. Zu diesem Erfolg trugen weltweit 67 Veranstaltungen bei, darunter 19 Eigen- und 21 Gastveranstaltungen sowie 3 Corporate Events in Köln. Überragend war vor allem der Zuspruch der internationalen Aussteller mit 78%. „Das Jahr 2023 war ein beeindruckendes Comeback, mit dem die Koelnmesse zu alter Strahlkraft zurückgefunden hat“, sagt Gerald Böse, CEO der Koelnmesse GmbH. Flankiert durch das Effizienzprogramm RECOVER25 erwirtschaftete die Koelnmesse ein vorläufiges positives Ergebnis von 42 Mio. Euro und übertraf somit die eigenen Erwartungen deutlich. Der Umsatzanstieg um mehr als 70% basiert auf dem Wegfall der coronabedingten Beschränkungen sowie dem turnusgemäß starken ungeraden Veranstaltungsjahr. Während die Koelnmesse erstmals 2019 einen Umsatz jenseits der 400 Mio.-Euro-Grenze erreichte, waren die Umsätze 2020 auf 94,3 Mio. Euro eingebrochen und erholten sich in den Folgejahren nur langsam auf zunächst 134,2 Mio. Euro (2021) und 240 Mio. Euro (2022). Im Geschäftsjahr 2023 erhöhte sich der Konzernumsatz auf vorläufig 416 Mio. Euro.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
13.5.2024
Tourismus in Deutschland: So viele Übernachtungen wie zuvor
Im März 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 35,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 12,3 % mehr als im März 2023 und damit die größte Zahl an Übernachtungen, die jemals für einen März registriert wurde. Der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2018 von 33,1 Millionen Übernachtungen wurde um 2,5 Millionen beziehungsweise 7,5 % übertroffen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im März 2024 gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,2 % auf 30,1 Millionen. Dieser Anstieg dürfte auch damit zusammenhängen, dass im März 2024 in allen Bundesländern außer in Schleswig-Holstein bereits die Osterferien begonnen hatten. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland stieg unterdessen um 7,8 % auf 5,5 Millionen.
(Quelle: Destatis)
13.5.2024
Neuer IHA-Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2024“ erschienen
Der Hotelverband Deutschland (IHA) veröffentlichte heute seinen aktuellen Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2024“. Die bereits 23. Ausgabe dieses Standardwerkes der Hotellerie bildet die konjunkturelle Entwicklung der Branche, Kennziffern und Analysen für das Jahr 2023 ab. „Nach den existenzbedrohenden Herausforderungen der zurückliegenden Corona-Jahre und trotz eines erneut angespannten volkswirtschaftlichen Umfelds blickt die deutsche Hotellerie optimistisch in die Zukunft. Die Branche freut sich auf die Fußball-EM im eigenen Land und wir werden uns als offene, herzliche und professionelle Gastgeber zeigen“, erklärt IHA-Vorsitzender Otto Lindner. Dennoch sind die Herausforderungen nicht kleiner geworden. Die Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine, steigende Kosten, fehlende Mitarbeitende, sich rasant verändernde Gästeansprüche und der immer stärker werdende Wunsch nach Vernetzung, Individualisierung und Nachhaltigkeit haben in den letzten Jahren zu enormen Anpassungen der Infrastruktur und der Geschäftsprozesse geführt. Doch die deutsche Hotellerie ist anpassungsfähig und resilient.
(Quelle: Hotelverband Deutschland (IHA) e.V.)
10.5.2024
ZEISS vergrößert seinen Innovation Hub in Dresden
Am 7. Mai wurden die neuen Räumlichkeiten des ZEISS Innovation Hubs Dresden eröffnet. Die neue Fläche bietet den zwölf Mitarbeitenden mehr Platz für zusätzliche Innovationsprojekte und die Möglichkeit, weiter zu wachsen. Das Team zieht von den Räumlichkeiten im Gebäude des Else Kröner Fresenius Zentrums (EKFZ) für Digitale Gesundheit auf dem Campus des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden in ein Gebäude in der Blasewitzer Straße direkt gegenüber des Campus. Dort verfügt der ZEISS Innovation Hubs dann über eine Fläche von rund 700 Quadratmetern und über moderne Labore, welche sich die Mitarbeitende des Innovation Hubs mit Teams von ZEISS Microscopy teilen. Zur feierlichen Eröffnung waren neben dem ZEISS Vorstand und ZEISS Mitarbeitenden auch Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft in Dresden eingeladen, darunter Prof. Dr. Ursula M. Staudinger, Rektorin der Technischen Universität Dresden. „ZEISS ist auf Wachstumskurs. Damit das auch weiterhin so bleiben kann, investieren wir in die Zukunft. Die Eröffnung des ZEISS Innovation Hub Dresden in den neuen Räumlichkeiten ist ein Beispiel für unsere Investitionen in Infrastruktur und in engagierte und erfolgreiche Teams“, betonte Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender von ZEISS.
(Quelle: Carl ZEISS AG)
10.5.2024
ILA 2024: Das einzigartige Bühnenprogramm der ILA STAGES
In der weiten Welt der Luft- und Raumfahrt-Messen ist die ILA einzigartig – nicht zuletzt aufgrund ihres breiten und fundierten Bühnenprogramms. Nirgends sonst wird eine solche Vielfalt an Themen, Köpfen und Inhalten präsentiert: Vom 5. bis zum 9. Juni gibt es auf vier parallelen Bühnen täglich von 10 bis 18 Uhr Neues rund um Innovation, neue Technologie und Nachhaltigkeit zu erfahren. Jede Bühne wird dabei eigene Akzente setzen. Der Weg zum CO2-neutralen Fliegen bis 2050 ist eines der zentralen Themen auf der STAGE des ILA Aviation Future Lab. Das Future Lab wird gemeinschaftlich ausgerichtet vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Ob Einsatz von nachhaltigen Treibstoffen (Sustainable Aviation Fuel - SAF), alternative Antriebe wie Wasserstoff und Batterien oder Optimierungen in der Fertigung durch Leichtbau, neue Materialien und Aerodynamik, die den CO2-Ausstoß reduzieren – hier wird die grüne Zukunft des Fliegens von morgen erlebbar.
(Quelle: Messe Berlin GmbH)
10.5.2024
Rapid.Tech 3D 2024 stellt Gegenwart und Zukunft des 3D-Drucks vor
In sechs Tagen öffnet die Jubiläums-Rapid.Tech 3D ihre Türen. Bereits zum 20. Mal lädt die Pionierveranstaltung rund um die additive Fertigung nach Erfurt ein. Vom 14. bis 16. Mai 2024 sind mehr als 100 3D-Druck-Highlights in der Ausstellung zu sehen. Auf dem internationalen Fachkongress werden in über 60 Vorträgen neueste 3D-Druck-Anwendungen und -Entwicklungen vorgestellt. 3D-gedruckte Innovationen präsentieren insbesondere die Finalisten der 3D Pioneers Challenge. Dieser internationale Wettbewerb für zukunftsweisende Design- und Technologieentwicklungen richtet bereits zum neunten Mal sein Finale zur Rapid.Tech 3D aus. Aus den Einreichungen aus 25 Ländern von fünf Kontinenten wurden 43 Arbeiten ausgewählt, aus denen die Gewinner der diesjährigen 3D Pioneers Challenge gekürt werden. Hauptsponsor ist das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft. Zu den Final-Exponaten gehört ein futuristisches 3D-gedrucktes Kleid der niederländischen Designerin Anouk Wipprecht und des US-Unternehmens Chromatic 3D Materials. Über integrierte LEDs agiert das Kleid per Bewegung mit der Umwelt. Laut Hersteller ist es eines der ersten Kleidungsstücke weltweit, bei denen Elektronik direkt in elastische 3D-Druck-Materialien eingebettet wurde.
(Quelle: Messe Erfurt GmbH)
10.5.2024
VDMA; Weltweite Krisen hinterlassen Spuren in der Abfall- und Recyclingtechnik
Eine schwache Weltkonjunktur, zu viel Bürokratie und hohe Energiekosten haben die Perspektiven der Abfall- und Recyclingindustrie eingetrübt. Herrschte zu Beginn des Jahres 2023 noch Optimismus in der Branche, hat sich die Stimmung inzwischen deutlich eingetrübt. Und eine kurzfristige Konjunkturerholung ist für die Branche aktuell nicht in Sicht, stattdessen rechnen die Unternehmen für dieses Jahr mit einem Rückgang des Auftragseingangs von 0,8 Prozent. “Bei Bauinvestitionen und Investitionen der Entsorgungsunternehmen in moderne Maschinen, aber auch im Anlagenbau verzeichnen wir ein deutliches Minus. Besonders stark betroffen sind die Hersteller von mobilen Maschinen", sagt Michael Ludden, Vorsitzender des Fachverbandes Abfall- und Recyclingtechnik im VDMA. Ein Problem für die Branche ist auch, dass Kunststoff-Originalware derzeit vielfach günstiger ist als Recyclingware. Hohe Energiekosten schlagen auf die Herstellung heimischer Rezyklate durch und begünstigen damit Importe von Originalmaterial und auch von Rezyklaten.
(Quelle: VDMA)
10.5.2024
Messe Karlsruhe erzielt Umsatzrekord
Die Messe Karlsruhe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2023 einen Umsatz von über 41 Mio. Euro und konnte damit das historische Rekordergebnis aus 2019 (38,7 Mio. Euro) deutlich übertreffen. Der Umsatz verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um über 4 Mio. Euro, was einer prozentualen Steigerung von 12,2 entspricht. „Mit Aussicht auf einen erneut schwierigeren Sommerfahrplan und einer hohen Dichte an Veranstaltungen in den Monaten April bis November waren die Erwartungen der Messe Karlsruhe für das Geschäftsjahr 2023 zunächst vorsichtig kalkuliert. Wir hatten zwar damit gerechnet, einen besseren Umsatz als im Vorjahr zu erreichen, aber nicht mit einer historischen Bestmarke“, erläutert Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. „Unsere vielschichtigen Aktivitäten und kundenzentrierten Maßnahmen ließen das Umsatzniveau hochschnellen und das Jahresergebnis besser ausfallen als geplant. Das ist eine großartige Leistung unseres gesamten Teams.“ Noch nicht alle Veranstaltungen haben die Vor-Coronazahlen erreicht, aber alle weisen in die richtige Richtung, so Wirtz. Die Anzahl der durchgeführten Messen am Standort Karlsruhe stieg von 24 auf 37, ferner stieg die Anzahl der Veranstaltungen insgesamt um 6,3% auf über 220. Gerade der Kulturbereich war mit über 125 Veranstaltungen umfangreich im Portfolio vertreten. Der Nachholbedarf aus der Pandemie wurde damit gedeckt.
(Quelle: Messe Karlsruhe)
10.5.2024
BITMi unterstützt die Initiative Pulse of Europe für ein vereintes und demokratisches Europa
Die bevorstehende Europawahl nimmt der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) zum Anlass, um seine Unterstützung für die parteipolitisch unabhängige Initiative Pulse of Europe auszusprechen, die sich für ein vereintes, demokratisches und friedliches Europa einsetzt. Als europäisch ausgerichteter Wirtschaftsverband steht der BITMi voller Überzeugung gegen Extremismus, Intoleranz und Abschottung sowie für gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Europäischen Union. Als Gesellschaft und insbesondere auch als Wirtschaftsstandort sehen wir uns mit ernsten Herausforderungen und Krisen wie Krieg, Klimawandel, Inflation und Fachkräftemangel konfrontiert. Um diese zu bewältigen, brauchen wir ein starkes und geeintes Europa, in dem wir für unsere gemeinsamen Werte einstehen. „Ein vereintes Europa ist die Grundlage unserer Wirtschaft, insbesondere in Deutschland“, erklärt BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün. „Ein erstarken nationalistischer Fraktionen in der EU würde daher nicht nur den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sondern auch unseren Wohlstand gefährden.“ Der BITMi empfiehlt auch seinen Mitgliedern, die Initiative zu unterstützen und damit die Demokratie in Europa zu verteidigen.
(Quelle: BITMi - Bundesverband IT-Mittelstand e.V.)
8.5.2024
Covestro auf der IFAT Munich 2024
Auf der IFAT Munich 2024 Fachmesse vom 13.05. bis 17.05.24 in München dreht sich für Covestro alles um Abfallmanagement und Recyclingtechnologien. Ziel des Unternehmens ist, seine Materialkreisläufe zu schließen und Kunststoffabfälle verstärkt zu recyceln. Covestro hat dazu kürzlich die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, um über eine Anmeldung als Abfallhändler selbst Kunststoffabfälle einzukaufen und dem Recycling zuzuführen. Auf dem Gemeinschaftsstand der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW) in Halle A6 lädt das Unternehmen Kunden sowie Up- und Downstream-Partner auf seinen Stand 127/226 ein, um Kontakte zu knüpfen und neue Kooperationen auszuloten. "Damit der Wandel zur Kreislaufwirtschaft gelingt, braucht es einen Paradigmenwechsel und intensive Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette. Vor allem Chemie und Entsorgungswirtschaft müssen perspektivisch weiter zusammenwachsen, um Synergien zu schaffen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln", sagt Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender Covestro. "Mit innovativen Recyclingtechnologien und jetzt auch als autorisierter Abfallhändler ist Covestro dafür gut gerüstet. Wir können nun Partnerschaften zum Abfallmanagement und für ein Rezyklat-Portfolio in der EU selbst aktiv gestalten."
(Quelle: Covestro Deutschland AG)
8.5.2024
VDMA: Biointelligente Wertschöpfung
Alle Ressourcen sind begrenzt, gleichzeitig hat die Industrie große Nachhaltigkeitsziele. Da liegt es nahe, sich an der Natur zu orientieren. Die Verbindung von Bio-, Hard- und Software in einer Systemarchitektur ist revolutionär und eröffnet einen neuen Innovationsraum. Dazu sind biointelligente Wertschöpfungssysteme nachhaltig, effizient und dezentral. Wie weit die Industrie dabei ist, welche Ansätze am vielversprechendsten sind und wo die Politik noch nachhelfen muss, diskutieren Prof. Dr. Thomas Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie Richard Clemens, Geschäftsführer Fachverbände Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen und Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate im VDMA, in der neuen Folge des Industrie Podcast: „Biointelligente Wertschöpfung“. „Wenn man es schafft, unsere Wirtschaft im Sinne des Kreislaufgedankens aufzustellen und nicht nur Branchen, die schon vertraut mit natürlichen Materialien sind – Landwirtschaft, Medizin, Nahrungsmittel –, sondern auch all die anderen abzuholen, könnten wir nicht nur hinsichtlich der Ressourcen auf stabileren und nachhaltigeren Beinen stehen, sondern auch neue Geschäftsfelder und Möglichkeiten erschließen“, sagt Richard Clemens.
(Quelle: VDMA)
8.5.2024
SENSOR+TEST 2024: Branchentrends und Herausforderungen im Fokus
Am 11.06.24 (Di.) öffnet die SENSOR TEST in Nürnberg erneut ihre Tore unter dem Motto "Willkommen zum Innovationsdialog!" Besucher können sich auf drei Tage voller technischer Innovationen zum Anfassen freuen. Bis zum 13.06.24 werden rund 380 Aussteller Besucher und Experten aus aller Welt zusammenkommen, um sich über die aktuellen Branchentrends und die Herausforderungen der Märkte auszutauschen. Die Messe wird durch ein vielfältiges Rahmenprogramm noch attraktiver. „Wir erwarten zur SENSOR TEST in diesem Jahr, trotz einer wirtschaftlich angespannten Situation, etwa 400 Aussteller und damit mehr als noch im Vorjahr. Das zeigt ganz klar die die Stabilität und die Attraktivität unserer Veranstaltung. So wird die SENSOR TEST mit vielen spannenden Highlights wieder ein Stück mehr an Attraktivität gewinnen“, ist Elena Schultz, Geschäftsführerin des Veranstalters AMA Service GmbH überzeugt.
(Quelle: AMA Service GmbH)
8.5.2024
Offshore Wind boomt – auch auf der WindEnergy Hamburg
Zwei Drittel der Windenenergiekapazität in Europa stammen aus Onshore Wind – doch das Offshore-Segment holt auf. In diesem Jahr könnten 40 Gigawatt dazu kommen. Ein riesiges Auftragspotenzial, für das die WindEnergy Hamburg die perfekte Plattform bietet. Gleichmäßig starker Wind und genügend Platz für große leistungsfähige Turbinen: Der Ausbau von Offshore-Windkraft spielt eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, die globalen Klimaziele zu erreichen. 2023 betrug die gesamte Leistung aller Windenergieanlagen auf See weltweit 75,2 Gigawatt. Der internationale Windenergieverband GWEC rechnet in seinem Global Wind Report 2024 damit, dass sich die Offshore-Kapazitäten weltweit bis 2028 verdreifachen werden, das entspricht einer zusätzlichen Kapazität von 138 GW. Um das 1,5 Grad-Ziel einzuhalten, brauche es aber vor allem entschlossenes Handeln der politischen und industriellen Führer, sagt der GWEC-Vorsitzende Jonathan Cole. „Dies bedeutet, dass die Länder Maßnahmen ergreifen müssen, um den Einsatz erneuerbarer Energien zu beschleunigen, indem sie frühzeitigen Investitionen in die Netz- und Übertragungsinfrastruktur Vorrang einräumen und die Genehmigungsverfahren zügig vereinfachen”, so Cole.
(Quelle: Hamburg Messe + Congress)
8.5.2024
BSI eröffnet 20. Deutschen IT-Sicherheitskongress: Cybersicherheit gemeinsam erhöhen
Am 07.05.24 hat Claudia Plattner, die Präsidentin des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), den 20. Deutschen IT-Sicherheitskongress eröffnet. Der BSI-Kongress, der unter dem Motto "Cybernation Deutschland: Kooperation gewinnt" steht, findet am 07.05. und 08.05.24 in Bonn statt. Etwa 10.000 Besucherinnen und Besucher werden erwartet, die online und kostenlos am digitalen Kongress teilnehmen. Die Bedrohungslage im Cyberraum ist besorgniserregend. Dies zeigt sich täglich an neuen Vorfällen von Cyberspionage und Cyberkriminalität. Auch Cybersabotage ist ein reales Szenario. Für kleine und mittlere Unternehmen ist Erpressung durch sogenannte "Ransomware" die größte Bedrohung: Hacker greifen Systeme an und fordern Lösegeld, um Daten wieder freizugeben. "Die Frage ist nicht, ob Unternehmen und Behörden Opfer von Cyberangriffen werden, sondern wann. Es geht darum, auf den Ernstfall vorbereitet zu sein und die oftmals schwerwiegenden Konsequenzen eines erfolgreichen Cyberangriffs einzugrenzen", sagt BSI-Präsidentin Claudia Plattner.
(Quelle: BSI)
8.5.2024
DENIOS präsentiert sich auf der Messe ACHEMA
Sie ist das Weltforum für die Prozessindustrie – und DENIOS ist mittendrin! Der Weltmarktführer für Gefahrstofflagerung und Arbeitssicherheit wird im Juni auf der Messe ACHEMA zu finden sein. In den Messehallen in Frankfurt am Main wird das Unternehmen aus Bad Oeynhausen fünf Tage lang seine neuesten Produkte und Innovationen vorstellen. Die ACHEMA (10.06. bis 14.06.24) gilt als Weltleitmesse für die internationale Prozessindustrie – dort präsentieren Hersteller und Dienstleister aus mehr als 50 Ländern ihre Produkte für Chemie, Pharma, Biotechnologie, Energie und Umwelt. Die Messe ist damit für diese Bereiche der wichtigste Impulsgeber und Treffpunkt für viele Experten: Egal ob Ingenieure, Verfahrenstechniker, Chemiker, Energie-Experten oder Umwelt-Spezialisten – das Fachpublikum kommt aus vielen Disziplinen in Frankfurt zusammen. Auch für die Gefahrstoff-Experten aus Bad Oeynhausen gehört die Messe inzwischen zu einer festen Institution: „Die ACHEMA ist für uns nicht bloß eine Messe, sondern ein ganz wichtiger Termin in unserem Event-Kalender“, erklärt Tim Frischholz (Veranstaltungs- und Messe-Manager bei DENIOS). „Hier zeigen wir unsere Produkte und Lösungen und kommen in den Hallen mit wichtigen Kunden und Partnern zusammen, mit denen wir gemeinsam neue Wege in der Gefahrstofflagerung und Prozessverkettung gehen möchten“.
(Quelle: DENIOS SE)
8.5.2024
BWE fordert verpflichtende Transparenz bei Beteiligung
Das EEG regelt in § 6 die Möglichkeit, Standortkommunen an den erzeugten Strommengen von Windenergieanlagen zu beteiligen. Der Bundesverband WindEnergie regt an, dass die Standortkommunen den Umfang der an sie geleisteten Zahlungen veröffentlichen und damit Transparenz über den Beitrag der Windenergie zum kommunalen Haushalt herstellen. BWE-Präsidentin Bärbel Heidebroek: “Die deutsche Windenergiebranche leistet auf vielfältigen Wegen Beiträge zur regionalen Wertschöpfung. Neben der Schaffung von Arbeitsplätzen außerhalb von Ballungszentren zählt auch die direkte Beteiligung von Kommunen nach den Möglichkeiten des EEG dazu. Dies ist ein wichtiger Baustein zur Teilhabe an der Windenergieerzeugung vor Ort. Um mehr Klarheit darüber zu erhalten, in welchem Umfang diese Zahlungen an Kommunen geleistet werden, regt der Bundesverband WindEnergie deshalb eine Gesetzesänderung an, die diese Zahlungen an Standortkommunen sichtbar macht.” § 6 EEG regelt, dass Standortkommunen durch eine freiwillige Zahlung von Betreibern in Höhe von 0,2 Cent je vergüteter Kilowattstunde an der Stromerzeugung von Photovoltaik- und Windenergieanlagen auf ihrem Gebiet beteiligt werden können. Nach und nach können immer mehr Kommunen an Erneuerbare-Energien-Projekten beteiligt werden und so direkt vom Fortschreiten der Energiewende profitieren.
(Quelle: BWE)
7.5.2024
Cable Car Congress mit Top-Referent:innen aus aller Welt
Die Messe Essen wird vom 4.6. bis 5.6.24 zur Antriebsscheibe für die Planung und Umsetzung von städtischen Mobilitätsprojekten auf der Plus-eins-Ebene: Internationale Expert:innen auf dem Gebiet der urbanen Seilbahnen teilen ihr Wissen auf dem Cable Car Congress, der parallel zur Fachmesse Cable Car World stattfindet. „Über 30 Top-Speaker:innen aus insgesamt 13 Nationen wie etwa Frankreich, Österreich, Sierra Leone, Mexiko und Kolumbien bieten mit diesem zukunftsgerichteten Fach-Event einen detaillierten Einblick in das Thema der urbanen Seilbahnen und geben konkrete Handlungsempfehlungen“, erklärt Dominik Berndt, Geschäftsführer der Cable Car World GmbH, Initiator der Kongressmesse. In vielen Teilen der Erde sind Seilbahnen bereits erprobter Bestandteil einer nachhaltigen Mobilität in urbanen Räumen. In Deutschland rücken sie als kostengünstige und umweltfreundliche Ergänzung zu konventionellen Verkehrsmitteln nach und nach in den Fokus der Stadt- und Verkehrsplanung. Der Informationsbedarf – insbesondere bei den verantwortlichen Kommunen – ist groß. Umfassendes Know-how rund um urbane Seilbahn-Projekte vermitteln die Sprecher*innen des Cable Car Congress in Vorträgen und Paneldiskussionen. Workshops und Messe-Rundgänge vertiefen das Wissen zwischen den insgesamt vier Kongressblöcken.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
7.5.2024
Trends und Innovationen auf der ORGATEC 2024
Die internationale Leitmesse zum Thema „Zukunft der Arbeit“ präsentiert vom 22. bis 25. Oktober 2024 die aktuellen Entwicklungen, Produktneuheiten und Trends rund um die Arbeitswelt von morgen. Schon jetzt zeigt sich, dass die übergreifende Trendausrichtung in der Gestaltung einer offenen und einladenden Bürokultur liegt, die auf die veränderten Anforderungen und Lebensstile der Arbeitnehmenden ausgerichtet ist. Wenn die ORGATEC in sechs Monaten ihre Tore öffnet, ist die Spannung groß. Denn wohl selten befand sich die Arbeitswelt in einem ähnlich dynamischen Wandel wie heute. Mehr denn je muss das Büro gewandelte Bedürfnisse von Mitarbeitenden erfüllen und flexibler werden, zugleich aber auch diverser und attraktiver. Welche Trends unsere veränderten Lebensstile und Arbeitsanforderungen widerspiegeln, zeigt ein aktueller Blick auf die Bürobranche. Wer heute ins Büro geht, möchte sich dort wohlfühlen und eine anregende Umgebung vorfinden. Aktuelles Bürodesign verbreitet daher gute Stimmung. Statt starrer Funktionalität bieten Arbeitsmöbel heute die Möglichkeit, ihre Komponenten mit munteren Farben spielerisch zu kombinieren. Möbeldesign orientiert sich an fließenden, harmonischen Bewegungen oder organischen Formen. Auch andere Büroelemente wie farbig inspirierende Teppichböden oder atmosphärisches Arbeitslicht schaffen ein angenehmes Raumgefühl und steigern so die emotionale Bindung an den Arbeitsort.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
7.5.2024
Wirtschaftsbeziehungen mit den EU-Nachbarn in den Fokus rücken
Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat Deutschland und der EU einmal mehr die Bedeutung stabiler wirtschaftlicher Beziehungen mit den Nachbarländern verdeutlicht. Bereits in der Corona-Krise waren Verletzlichkeiten globaler Lieferketten sichtbar geworden. Umso wichtiger sind in einer zunehmend entkoppelten Weltwirtschaft die unmittelbaren Nachbarländer der Europäischen Union. Immerhin entfallen fast 40 Prozent des europäischen Außenhandels auf diese Staaten – 2022 waren es über zwei Billionen Euro. Die EU sollte sich daher für möglichst enge institutionelle Beziehungen mit ihrer Nachbarschaft einsetzen, um die Resilienz, Souveränität und Attraktivität des europäischen Binnenmarktes zu stärken. In unmittelbarer Nähe liegen hier wirtschaftliche Potenziale etwa für Nearshoring und Lieferkettendiversifizierung. Das Thema sollte aus Sicht der deutschen Unternehmen eine Priorität nach der Europawahl werden. Es ist wichtig, gerade mit dem Vereinigten Königreich (UK) und der Schweiz wieder engere Beziehungen zu verankern und weitere regulatorische Divergenz zu verhindern. Der Brexit bleibt ein wirtschaftliches Desaster für beide Seiten des Kanals und hat auch den Warenaustausch mit Deutschland erschwert: 2017 war UK noch fünftwichtigster deutscher Handelspartner, mittlerweile rangieren die Briten nur noch auf Platz neun. Die 2026 anstehende Überprüfung des EU-UK-Handelsabkommens sollte die Vertiefung der institutionellen Beziehungen in den Bereichen Außenpolitik und Dienstleistungen anstreben, um Handel und Investitionen zu erleichtern.
(Quelle: DIHK)
7.5.2024
spoga+gafa 2024 – garden bbq
Die Begeisterung für BBQ und Outdoor-Cooking ist ungebrochen, wobei immer vielfältigere und spezialisiertere Formen die Branche prägen. Mit der großen Auswahl an Grills, Outdoorküchen und Zubehör steigen auch die Ansprüche an die Zubereitung. Nicht nur die Rezepte werden immer ausgefeilter, sondern auch die Neuheiten der Branche. Auf der kommenden spoga gafa, die vom 16. bis 18. Juni 2024 stattfindet, präsentieren Aussteller die neuesten Entwicklungen im Bereich BBQ und Outdoor-Cooking. Fachbesuchende können sich auf ein breites internationales Angebot freuen, das nicht nur in Bezug auf Leistung und Design, sondern auch in Sachen Nachhaltigkeit neue Maßstäbe setzt.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
7.5.2024
Bayerisches Cluster Sensorik präsentiert Hightech pur
Quanten- und Nanosensorik, vertrauenswürdige Elektronik, Chip-Design, IIoT (Industrial Internet of Things) und nachhaltige Umwelttechnologien – diese Schwerpunkte spiegeln die dynamische Entwicklung und das Potenzial der bayerischen Sensorik-Branche wider. Innovationen aus Bayern in diesen Zukunftsfeldern können Interessierte im Juni auf der SENSOR+TEST erleben. Auch 2024 präsentiert das Cluster Sensorik auf einem großen Gemeinschaftsstand mit seinen Mitgliedern Hightech pur. Die SENSOR TEST (11. bis 13. Juni 2024) in Nürnberg ist eine der führenden Messen für Sensorik, Mess- und Prüftechnik. Seit über 15 Jahren bündelt die Strategische Partnerschaft Sensorik e.V./Cluster Sensorik die Expertise bayerischer Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Auftrag des Freistaats. Das Cluster Sensorik unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Forschungsinstituten und Hochschulen in Bayern. Ziel ist es, die Wirtschaftskraft und Konkurrenzfähigkeit durch neue Technologielösungen zu stärken. Das Cluster repräsentiert hierfür die Branche auch in bayerischen Initiativen wie der Bavarian Chips Alliance sowie weltweit bei Delegationsreisen. Interessierte Personen sind zu einem Rundgang auf dem Gemeinschaftsstand eingeladen bei vorheriger Terminvereinbarung.
(Quelle: Strategische Partnerschaft Sensorik e.V.)
7.5.2024
electronica 2024 bereitet den Weg für die All-Electric-Society
Als feste Branchengröße bringt die electronica seit 60 Jahren die internationale Elektronikindustrie zusammen – das nächste Mal vom 12.11. bis 15.11.24 auf dem Münchner Messegelände. Im Jubiläumsjahr steht die Weltleitmesse ganz im Zeichen der All-Electric-Society, sei es mit Innovationen im Ausstellungsbereich, mit anwendungsorientierten Vorträgen im umfangreichen Konferenz- und Forenprogramm oder in gesellschaftspolitischen Diskussionsrunden wie dem hochkarätig besetzten CEO-Roundtable. „Das große Ausstellerinteresse an der electronica hält an. Wir werden 2024 erstmals alle 18 Messehallen belegen, gemeinsam mit der parallel-stattfindenden SEMICON Europa in zwei Hallen. Damit steuern wir auf die größte electronica aller Zeiten zu und decken wieder lückenlos die gesamte Vielfalt an Produkten, Technologien und Lösungen der Elektronikbranche ab“, sagt Exhibition Director Katja Stolle. Im Vergleich zu den Vorveranstaltungen ist 2024 der Anteil internationaler Aussteller nochmals gestiegen und wird bei rund 60 Prozent liegen. Einen besonders starken Zuwachs verzeichnet die Messe bei Firmen aus den USA sowie aus Südkorea, Japan, Taiwan und auch China.
(Quelle: Messe München)
7.5.2024
VDIK: Pkw-Neuzulassungen wachsen im April
Der Pkw-Markt in Deutschland ist im April im Vergleich zum Vorjahresmonat kräftig um knapp 20% auf 243.102 Neuzulassungen gewachsen. Allerdings gab es im abgelaufenen Monat drei Arbeitstage mehr als im Vorjahres-April. Bei gleicher Zahl an Arbeitstagen läge das Wachstum bei 2,7%. In den ersten vier Monaten des Jahres 2024 wurden 937.887 Pkw neu zugelassen. Das ist ein Plus von 7,8% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. „Der Zuwachs der Pkw-Neuzulassungen zeigt, dass die Kunden auch in schwierigen Zeiten weiter Lust aufs Auto haben“, sagt Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller. „Allerdings verfestigt sich der seit Jahresbeginn festzustellende Rückgang bei den vollelektrischen Fahrzeugen. Das BEV-Segment erleidet derzeit eine Vertrauenskrise, die vor allem durch den kurzfristig entschiedenen Wegfall des Elektrobonus verursacht wurde.“ Weiter unter Druck waren im April die Neuzulassungen der rein batterieelektrischen Fahrzeuge (BEV), die trotz der drei zusätzlichen Arbeitstage mit 29.668 Einheiten einen Rückgang von 0,2% verzeichneten. Bei gleicher Zahl an Arbeitstagen wie im April 2023 ergäbe sich bei den BEV-Neuzulassungen sogar ein kräftiges Minus von 14,5%. Der BEV-Anteil an den gesamten Pkw-Neuzulassungen betrug im April nur noch 12,2% (April 2023: 14,7%). Zwischen Januar und April 2024 wurden insgesamt 111.005 rein batterieelektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Das ist ein Rückgang gegenüber den ersten vier Monaten des Vorjahres von 10,8%.
(Quelle: VDIK)
7.5.2024
ISM verzeichnet Zuwächse bei Ausstelleranzahl
Die weltweit führende Fachmesse für Süßwaren und Snacks, ISM, vermeldet eine erfreuliche Entwicklung nach der Frühbucherphase: 85 % der Gesamtfläche der ISM 2024 sind schon jetzt durch Aussteller aus über 60 Ländern wieder gebucht. Gegenüber dem Anmeldestand zum Frühbuchertermin der ISM 2024 verzeichnet die Koelnmesse ein Plus von acht Prozent. Als führende Fachmesse bietet die ISM auch im kommenden Jahr eine Plattform für Innovationen, Networking, sowie zahlreiche Entertainment-Angebote und Geschäftsmöglichkeiten für die Süßwaren- und Snackbranche. Die nächste ISM findet wie gewohnt gemeinsam mit der Zuliefermesse ProSweets Cologne vom 02.-05.02.2025 in Köln statt.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
7.5.2024
FAF 2024: Beste Stimmung beim Branchentreff in Köln
„Einfach hervorragend“, „Coole Messe, coole Leute, coole Stimmung“, „Super gelungene Messe“, „Hat mega Spaß gemacht“ – Besucherstimmen wie diese spiegeln die physisch spürbare, gute Stimmung auf der FAF FARBE, AUSBAU & FASSADE an allen vier Messetagen wider. 23. bis 26. April 2024: Vier Tage, an denen die Messe Köln Hotspot für Maler, Stuckateure und alle Gewerke des kreativen Ausbaus war, vier Tage, geprägt von Freude und positiven Emotionen. 34.000 Besucher aus 18 Ländern, 305 Aussteller aus 24 Ländern – diese Zahlen an dieser Stelle vorab ... alle andere Zahlen, Infos und Zitate stehen in unserer Presseinformation, die über untenstehenden Link heruntergeladen werden kann.
(Quelle: GHM)
6.5.2024
NürnbergConvention Center goes SevenCenters
Mit der Marketingkooperation „SevenCenters of Germany“ unterstreichen die sieben führenden deutschen Kongress- und Tagungsdestinationen die international führende Rolle Deutschlands in Europa und der Welt. Die sieben Standorte verfügen über moderne und multifunktionelle Kongresszentren mit direktem Anschluss an große Ausstellungsflächen, eine exzellente Infrastruktur mit einer hervorragenden Verkehrsanbindung sowie eine ausgewiesene Service-Orientierung. Optimale Voraussetzungen also für nationale und internationale Kongresse, erfolgreiche Meetings, Verbandstreffen, Firmenveranstaltungen und Mega-Events aller Art. „Die SevenCenters stehen für einen hohen Qualitätsstandard der führenden deutschen Kongresslocations, den wir seit Jahren gewährleisten und zusammen mit unserer Expertise gerne für die weitere Entwicklung des Kongressstandortes Deutschland einbringen werden - auf Augenhöhe und in der Partnerschaft mit den erfolgreichen Kollegen der SevenCenters“, so Jan Gerrit Ebener, Bereichsleiter Gastveranstaltungen & Kongresse bei der NürnbergMesse, der für das NürnbergConvention Center spricht.
(Quelle: NürnbergMesse)
6.5.2024
Baustart für Hochvoltbatterie-Montage im BMW Group Werk San Luis Potosí
Das BMW Group Werk San Luis Potosí bereitet sich auf die Produktion der Neuen Klasse vor: Dazu wurde mit dem Bau einer lokalen Hochvoltbatterie-Montage sowie der Erweiterung von Karosseriebau sowie Montage- und Logistikflächen begonnen. In den Ausbau des mexikanischen Produktionsstandorts werden 800 Mio. Euro investiert. Ab 2027 wird die Neue Klasse auch in Mexiko produziert. Bereits Ende 2025 startet das Sports Activity Vehicle-Modell als Erstanläufer der Neuen Klasse im neuen BMW Group Werk Debrecen in Ungarn; die Limousine läuft 2026 in München an. In Mexiko werden im Jahr darauf zusätzliche Produktionskapazitäten geschaffen – zunächst für das Sports Activity Vehicle. Die künftige Hochvoltbatterie-Montage im Werk San Luis Potosí ist ein zentraler Bestandteil für die Integration der Neuen Klasse in den Produktionsstandort und umfasst über 80.000 m². „Die Batterie-Montage in San Luis Potosí wird Teil unseres weltweiten Produktionsnetzwerks sein. Allein für die sechste Generation unserer E-Antriebe bauen wir dafür fünf Standorte auf drei Kontinenten auf“, erklärte Milan Nedeljkovi?, Produktionsvorstand der BMW AG zum Baustart in Mexiko. Weltweit setzt die BMW Group damit auf das Prinzip ‚Local-for-Local‘. „Durch die Nähe der Batteriefertigung zur Fahrzeugproduktion steigern wir die Resilienz der Produktion.“
(Quelle: BMW Group)
6.5.2024
intersana 2024 begeistert mit Qualität, Vielfalt und Erlebnis
Die intersana 2024, das führende Gesundheits- und Lifestyle-Event in Süddeutschland, schloss nach drei Tagen voller Inspiration, Information und Interaktion. Mit über 100 Ausstellern und rund 4.500 Besuchern verzeichnete die Messe ein erfreuliches Wachstum sowohl bei Ausstellern als auch bei Besuchern. Drei Tage lang war die Halle 5 eine Erlebniswelt mit den fünf Themenbereichen Medizin, Sport, Ernährung, Familie und Naturheilkunde, in der sich alles um das gesundheitsbewusste Leben gedreht hat. Ob Community-, Fitness-, Live-Cooking-, Stage- oder Focus-Area, oder die Start-up-Wiese: Die Besucher zeigten ein hohes Interesse an den vielfältigen Angeboten, den Workshops und dem abwechslungsreichen Programm der Messe. Impulsvorträge, Gesundheits-Checkup, Live-Cooking, Live-Trainings und weitere Highlights machten aus der intersana 2024 ein Erlebnis, bei dem Groß und Klein auf ihre Kosten kamen. Auch die Aussteller zeigten sich äußerst zufrieden mit der Messe und lobten insbesondere die Qualität der Gespräche, die sie mit den Besuchern führen konnten.
(Quelle: Messe Augsburg)
6.5.2024
BITKOM: Industrie sieht in KI die Zukunft – aber zögert beim Einsatz
Geht es nach der deutschen Industrie, wird Künstliche Intelligenz (KI) die Branche nicht nur prägen, sondern maßgeblich über ihre Zukunft entscheiden. 78% der deutschen Industrieunternehmen sind überzeugt, dass der Einsatz von KI künftig entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie sein wird. Für 70% ist KI sogar die wichtigste Technologie für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie überhaupt. Entsprechend finden 82% der herstellenden Unternehmen, die deutsche Industrie solle beim Einsatz von KI eine Vorreiterrolle einnehmen. Das sind Ergebnisse einer Befragung des Digitalverbands Bitkom unter 604 Unternehmen, darunter 160 Industrieunternehmen. Was den bisherigen Stand zum Einsatz von KI in der Industrie angeht, sieht die Branche aber durchaus Nachholbedarf: 43% meinen, die deutsche Industrie laufe Gefahr, die KI-Revolution zu verschlafen. Tatsächlich gibt die Hälfte (53%) der Industrieunternehmen an, erst einmal abzuwarten, welche Erfahrungen andere beim Einsatz von KI machen. Zum Teil fehlt es dabei aber auch an Know-how: 48% beklagen, ihnen fehle die Expertise, KI einzubinden. Gleichzeitig fordert die Industrie weniger Bürokratie: 91% sagen, die Politik solle KI-Innovationen nicht durch Überregulierung ersticken.
(Quelle: BITKOM)
6.5.2024
KZBV: Chance für reale Verbesserung der Patientenversorgung jetzt nutzen!
Anlässlich der heutigen Verbändeanhörung zum Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG) findet der Vorsitzende des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Martin Hendges, erneut klare Worte: „Das Gesundheitsversorgungstärkungsgesetz ist vielleicht die letzte Chance für die Ampelkoalition, das Ruder noch einmal in Richtung einer präventionsorientierten und hochwertigen Patientenversorgung herumzureißen. Der bisherige Gesetzentwurf geht jedoch an den wesentlichen Problemen im zahnärztlichen Versorgungsbereich völlig vorbei. Daher muss unbedingt gesetzlich geregelt werden, dass die Leistungen zur Behandlung von Parodontitis sofort extrabudgetär vergütet werden, um wenigstens die schlimmsten Folgen für die Patientinnen und Patienten abzufedern und hohe Folgekosten zu vermeiden. Denn Parodontitis nimmt Einfluss auf schwere Allgemeinerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, rheumatische Erkrankungen und steht unter anderem unmittelbar in Wechselwirkung zu Diabetes mellitus. Zudem sieht das GVSG trotz mehrfacher Ankündigung von Minister Lauterbach bislang keine Regulierung von versorgungsfremden Investoren-MVZ vor. Auch hiervon gehen erhebliche Gefahren für die Patientenversorgung aus. Um dem entgegenzutreten, brauchen wir endlich zeitnah eine gesetzlich verankerte räumliche und vor allem fachliche Gründungsbeschränkung von iMVZ.
(Quelle: KZBV)
6.5.2024
Spritzgiessautomat BOY XS E auf der Interplas Thailand 2024
Dr. Boy und die thailändische Vertretung S.K.Y. Engineering Co., Ltd. freuen sich, den BOY-Spritzgießautomaten BOY XS E auf der Interplas Thailand 2024 zu präsentieren, die vom 19. bis 22. Juni 2024 von 10.00 bis 18.00 Uhr im Bangkok International Trade & Exhibition Centre (BITEC) in Bangkok in Halle 103, Stand 3A11 stattfindet. Eine BOY XS E produziert Schaltklauen (technisches Bauteil) aus PP. Mit einer Schließkraft von 100 kN und einer Aufstellfläche von 0,87 m² eignet sich die Spritzgiessmaschine besonders für den Mikro- und Kleinteilespritzguss. Sie ist ausgestattet mit dem servomotorischen Pumpenantrieb, der mit seiner hohen Dynamik und extremen Laufruhe punktet. „Wir sind voller Erwartung und freuen uns auf zahlreiche Besucher, die sich von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der BOY XS E überzeugen können. Die Besucher haben die Möglichkeit, sich vor Ort von der Leistungsfähigkeit und Präzision des Spritzgießautomaten zu überzeugen und sich in aller Ruhe mit unseren Experten auszutauschen“, so S.K.Y. Engineering.
(Quelle: Dr. Boy GmbH & Co. KG)
3.5.2024
KfW Klimabarometer: Mehr als jedes zweite Unternehmen setzt auf Erneuerbare
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat eine Sonderausgabe des KfW-Klimabarometers zum Tag der Erneuerbaren Energien veröffentlicht. Diese zeigt: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen setzt auf Strom aus regenerativen Energieträgern. Je größer das Unternehmen, desto größer der Anteil. BWE-Präsidentin Bärbel Heidebroek: “Die Nutzung von grünem Strom ist ein entscheidender Faktor zur Dekarbonisierung der deutschen Industrie. Am höchsten ist der Anteil dabei im verarbeitenden Gewerbe. Gleichzeitig investierten nur rund vier Prozent der Unternehmen in die Erzeugung oder Speicherung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien. Das zeigt: Die Bundesregierung muss diese Investitionen für die Unternehmen attraktiver gestalten. Die Windbranche will hier einen entscheidenden Beitrag leisten.” Der BWE hat in einem Positionspapier konkrete Vorschläge dargelegt, wie durch eine Vereinfachung der Regeln zur Direktbelieferung besonders mittelständischen Unternehmen die Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energien erleichtert werden kann. “Mit knapp vier Prozent ist die Investitionsquote zwar angestiegen, aber noch vergleichsweise gering. Generell gilt: Je größer das Unternehmen, desto eher werden Investitionen in die Eigenversorgung mit Strom und Wärme aus regenerativen Energien getätigt. Industrie und Gewerbe sind in Deutschland für 42% des Endenergieverbrauchs verantwortlich”, so Heidebroek.
(Quelle: BWE)
3.5.2024
Cable Car Congress mit Top-Referent:innen aus aller Welt
Die Messe Essen wird vom 4.6. bis 5.6.24 zur Antriebsscheibe für die Planung und Umsetzung von städtischen Mobilitätsprojekten auf der Plus-eins-Ebene: Internationale Expert:innen auf dem Gebiet der urbanen Seilbahnen teilen ihr Wissen auf dem Cable Car Congress, der parallel zur Fachmesse Cable Car World stattfindet. „Über 30 Top-Speaker*innen aus insgesamt 13 Nationen wie etwa Frankreich, Österreich, Sierra Leone, Mexiko und Kolumbien bieten mit diesem zukunftsgerichteten Fach-Event einen detaillierten Einblick in das Thema der urbanen Seilbahnen und geben konkrete Handlungsempfehlungen“, erklärt Dominik Berndt, Geschäftsführer der Cable Car World GmbH, Initiator der Kongressmesse. In vielen Teilen der Erde sind Seilbahnen bereits erprobter Bestandteil einer nachhaltigen Mobilität in urbanen Räumen. In Deutschland rücken sie als kostengünstige und umweltfreundliche Ergänzung zu konventionellen Verkehrsmitteln nach und nach in den Fokus der Stadt- und Verkehrsplanung. Der Informationsbedarf – insbesondere bei den verantwortlichen Kommunen – ist groß. Umfassendes Know-how rund um urbane Seilbahn-Projekte vermitteln die Sprecher*innen des Cable Car Congress in Vorträgen und Paneldiskussionen. Workshops und Messe-Rundgänge vertiefen das Wissen zwischen den insgesamt vier Kongressblöcken.
(Quelle: Messe Essen)
3.5.2024
Trends und Innovationen auf der ORGATEC 2024
Die internationale Leitmesse zum Thema „Zukunft der Arbeit“ präsentiert vom 22.10. bis 25.10.24 die aktuellen Entwicklungen, Produktneuheiten und Trends rund um die Arbeitswelt von morgen. Schon jetzt zeigt sich, dass die übergreifende Trendausrichtung in der Gestaltung einer offenen und einladenden Bürokultur liegt, die auf die veränderten Anforderungen und Lebensstile der Arbeitnehmenden ausgerichtet ist. Wenn die ORGATEC in sechs Monaten ihre Tore öffnet, ist die Spannung groß. Denn wohl selten befand sich die Arbeitswelt in einem ähnlich dynamischen Wandel wie heute. Mehr denn je muss das Büro gewandelte Bedürfnisse von Mitarbeitenden erfüllen und flexibler werden, zugleich aber auch diverser und attraktiver. Welche Trends unsere veränderten Lebensstile und Arbeitsanforderungen widerspiegeln, zeigt ein aktueller Blick auf die Bürobranche. Wer heute ins Büro geht, möchte sich dort wohlfühlen und eine anregende Umgebung vorfinden. Aktuelles Bürodesign verbreitet daher gute Stimmung. Statt starrer Funktionalität bieten Arbeitsmöbel heute die Möglichkeit, ihre Komponenten mit munteren Farben spielerisch zu kombinieren.
(Quelle: Koelnmesse GmbH)
3.5.2024
DIHK: Wirtschaftsbeziehungen mit den EU-Nachbarn in den Fokus rücken
Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat Deutschland und der EU einmal mehr die Bedeutung stabiler wirtschaftlicher Beziehungen mit den Nachbarländern verdeutlicht. Bereits in der Corona-Krise waren Verletzlichkeiten globaler Lieferketten sichtbar geworden. Umso wichtiger sind in einer zunehmend entkoppelten Weltwirtschaft die unmittelbaren Nachbarländer der Europäischen Union. Immerhin entfallen fast 40 Prozent des europäischen Außenhandels auf diese Staaten – 2022 waren es über zwei Billionen Euro. Die EU sollte sich daher für möglichst enge institutionelle Beziehungen mit ihrer Nachbarschaft einsetzen, um die Resilienz, Souveränität und Attraktivität des europäischen Binnenmarktes zu stärken. In unmittelbarer Nähe liegen hier wirtschaftliche Potenziale etwa für Nearshoring und Lieferkettendiversifizierung. Das Thema sollte aus Sicht der deutschen Unternehmen eine Priorität nach der Europawahl werden. Es ist wichtig, gerade mit dem Vereinigten Königreich (UK) und der Schweiz wieder engere Beziehungen zu verankern und weitere regulatorische Divergenz zu verhindern. Der Brexit bleibt ein wirtschaftliches Desaster für beide Seiten des Kanals und hat auch den Warenaustausch mit Deutschland erschwert: 2017 war UK noch fünftwichtigster deutscher Handelspartner, mittlerweile rangieren die Briten nur noch auf Platz neun.
(Quelle: DIHK)
3.5.2024
PlastiVation: Strategische und personelle Veränderungen
Nach einer dreijährigen Aufbauphase und erfolgreicher Entwicklung von einem deutschen Maschinenbau-Startup zu einem angesehenen und etablierten Unternehmen in der Kunststoffindustrie, zieht sich Gründer und CEO Bengt Schmidt zurück. Es ist geplant, die Position des Geschäftsführers intern zu besetzen. Im Zuge eines Gesellschafterwechsels wird die PlastiVation Machinery GmbH als weiterhin eigenständiges Unternehmen Teil von Tederic Machinery. „Drei großartige Jahre liegen hinter uns. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir uns als Maschinenbau-Startup von Gründung am 29.03.21 bis heute zu einem angesehenen und etablierten Unternehmen in der Kunststoffindustrie entwickelt haben, das von Kunden, Geschäftspartnern, Marktbeobachtern und auch vom Wettbewerb hohe Wertschätzung erfährt. Ich habe nach dieser intensiven Zeit entschlossen, mich im Zuge des Wechsels unserer Gesellschafter beziehungsweise des neuen Eigentümers von PlastiVation aus dem Unternehmen zurückzuziehen. Ich werde den Übergabeprozess an den neuen Eigentümer beziehungsweise meinen Nachfolger begleiten und mich nach dem Ausscheiden neuen beruflichen Herausforderung widmen“, sagt Bengt Schmidt, Gründer und CEO der PlastiVation Machinery GmbH.
(Quelle: PlastiVation Machinery GmbH)
3.5.2024
Die Trends der Heimtierbranche auf der Interzoo 2024
Auf der Interzoo 2024 (7. – 10. Mai in Nürnberg) präsentieren rund 2.150 etablierte Unternehmen und Start-ups aus 68 Ländern auf über 140.000 Quadratmetern Brutto-Ausstellungsfläche ihre Neuheiten und Highlights. Die 38. und größte Ausgabe der Weltleitmesse der Heimtierbranche wird abermals der Rolle als wichtigstes Business-Event für Branchentrends und -innovationen für Hunde, Katzen, Kleinsäuger, Ziervögel, Fische, Terrarientiere, Pferde und Tiere im Garten gerecht. Heimtierhaltung ist mehr als ein globales Trendthema – die Heimtierpopulation befindet sich weltweit derzeit auf einem Höchststand, der manifestiert, wie besonders die Bindung zwischen Mensch und Tier ist. Menschen genießen das Zusammenleben mit Heimtieren und legen großen Wert auf ihr Wohlbefinden. Vor diesem Hintergrund steigen die Ansprüche der Heimtierhalter, erweitern sich ihre Bedürfnisse und neue Themenfelder werden erschlossen. Die Heimtierbranche begegnet dieser Entwicklung mit kontinuierlichen Produktentwicklungen, die eine gesundheitsfördernde und umweltfreundliche Versorgung von Heimtieren ermöglichen, mit funktionalem Zubehör, innovativem Design und der Einbindung smarter Technik in den tierischen Alltag.
(Quelle: NürnbergMesse)
2.5.2024
BDEW: Die Entwicklung und die Aussichten der Elektromobilität sind weiterhin positiv
Die vierte Ausgabe des BDEW-Elektromobilitätsmonitors zeigt die Entwicklungen im Elektromobilitätsmarkt im Jahr 2023 und analysiert die e-Pkw-Neuzulassungen im 1. Quartal 2024. Das Jahr 2023 war das zweite Rekordjahr beim Ausbau öffentlicher Ladesäulen in Folge. Insgesamt wurden 32.733 öffentliche Ladepunkte zugebaut, auf insgesamt 118.163 Ladepunkte zum 1.1.2024. Das ist ein Plus von knapp 40%. Auch bei der Ladeleistung hat Deutschland ordentlich zugelegt: Diese stieg von 3,7 Gigawatt (GW) im Januar 2023 auf 5,4 GW im Januar dieses Jahres – ein Zuwachs von rund 45%. Damit übertrifft der deutsche Lademarkt die neuen europäischen Mindestziele für die installierte Ladeleistung um das Doppelte. Die Übererfüllung der neuen europäischen Mindestziele schlägt sich in einer konstant geringen Belegung der Ladesäulen nieder: Im bundesweiten Durchschnitt waren Ladesäulen nur zu 12,5% belegt. Die Belegung der Ladesäulen ist regional unterschiedlich und variiert zwischen 3 bis 23%. Hier zeigt sich allerdings: in der Fläche ist eine hohe Verfügbarkeit gegeben: Lediglich in einem von fünf Landkreisen liegt die Belegung der öffentlichen Ladepunkte über dem Durchschnitt von 12,5%, d.h. in 314 von 400 Landkreisen ist sie noch niedriger.
(Quelle: BDEW)
2.5.2024
ZVEI: Der Öl- und Gasgigant schwenkt auf Elektrifizierung um
Der rasche Ausbau der erneuerbaren Energie, insbesondere der Windkraft, und des Batteriesektors sowie der Aufbau einer leistungsstarken Wasserstoffindustrie lassen erkennen: Norwegen, Deutschlands größter Lieferant fossiler Brennstoffe, setzt auf die Elektrifizierung. „Die Pariser Klimaziele sind auch für das Partnerland der diesjährigen Hannover Messe ein wichtiger Motivator für die Dekarbonisierung von Wirtschaft und Gesellschaft“, erklärt Mark Becker-von Bredow, Bereichsleiter Elektrifizierung und Klima beim ZVEI. „Darüber hinaus hat Norwegen erkannt, dass seine Einkünfte aus der Förderung von fossilen Energieträgern endlich sind und die Energiewelt künftig eine andere sein wird, erneuerbar, effizient und digital vernetzt.“ Bei der grünen Transformation setzt das Land auf Technologien und Lösungen der deutschen Elektro- und Digitalindustrie. Besonders nachgefragt sind Produkte aus der Automation, Energietechnik und aus dem IKT-Sektor. Zusammengenommen stehen sie für 48% der Branchenexporte nach Norwegen. „Wir erwarten, dass die Ausfuhren weiter zulegen werden“, so Becker-von Bredow. „Norwegen fragt CO2-mindernde Technologien aus dem Produktportfolio unserer Mitgliedsunternehmen stark nach. Positiv wirken sich auch der starke Digitalisierungstrend und der Ausbau der Infrastruktur aus.“ Der ZVEI geht deshalb davon aus, dass sich der norwegische Elektromarkt, der derzeit nur auf Platz 35 liegt, perspektivisch vorarbeiten wird.
(Quelle: ZVEI)
2.5.2024
IFAT 2024: Rund 50 internationale Start-ups präsentieren ihre Innovationen
„Während sich in anderen Wirtschaftsbereichen das Gründungsgeschehen abgekühlt hat, ist die Dynamik der Start-up-Szene in der Umwelttechnologiebranche ungebrochen hoch“, freut sich Stefan Rummel. Der Geschäftsführer der Messe München führt dies hauptsächlich auf die langfristige, existentielle Bedeutung der bearbeiteten Themenfelder zurück. „Die Lösung der globalen Umweltprobleme – wie der Klimawandel und seine Folgen, verschmutzte Meere und Wassermangel oder wachsende Abfallberge und schwindende natürliche Ressourcen – gehört zu den großen Menschheitsaufgaben und bietet einen geradezu unbegrenzten Raum für innovative Ideen und neue Geschäftsmodelle“, ist sich Rummel sicher. Folgerichtig erhalten Jungunternehmen auf der IFAT 2024 erneut ein breites Forum. So weist die Weltleitmesse für Umwelttechnologie zwischen dem 13.05. und 17.05. dieses Jahres in Halle C4 wieder eine Start-up Area aus. In dem gesonderten Ausstellungsbereich stellen sich rund 50 Nachwuchsfirmen aus über 15 Nationen vor. Dazu gehört beispielsweise das norwegische Unternehmen Renasys, das mit einer neuartigen mechanischen Filtration die Abwasseraufbereitung revolutionieren will.
(Quelle: Messe München)
2.5.2024
Auslandsmesseprogramm 2025: Interesse der Wirtschaft an Lateinamerika wächst
Im 75. Jubiläumsjahr des Auslandsmesseprogramms (AMP) wächst das Interesse der deutschen Wirtschaft an Messebeteiligungen in Lateinamerika: Im Vergleich zum laufenden Jahr sind im stärksten Förderprogramm des Bundes für erste Auftritte kleiner und mittelständischer deutscher Unternehmen im Ausland ab 2025 gleich 20 Messen in Lateinamerika zu finden. Das sind doppelt so viele wie derzeit. Der Anteil der Messe-Unterstützung in der EU hat sich von aktuell 18 erhöht auf zwei Dutzend Beteiligungen. Die Messe-Möglichkeiten im Nahen und Mittleren Osten steigen von heute 23 auf 28 Beteiligungen, in Afrika bleibt die Zahl mit 22 Auftritten konstant. In Summe werden kleine und mittelständische deutsche Unternehmen im kommenden Jahr auf 230 Messen in knapp 50 Ländern vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt. Die Länder Süd-Ost- und Zentral-Asiens bleiben mit mehr als 80 Messeförderungen an der Spitze. Wichtigstes Land werden wiederholt die USA mit mehr als 30 Beteiligungen. China und die Vereinigten Arabischen Emirate folgen mit 24 und 23 Gemeinschaftsständen, den sogenannten German Pavilions, sowie Indien mit 15 und Thailand mit acht Messen. Als Dachverband der deutschen Messewirtschaft koordiniert der AUMA das Programm für die ausstellende Wirtschaft.
Quelle: AUMA)
2.5.2024
BITKOM: Pressefreiheit ist für die meisten ein schützenswertes Gut
Diffamierungen, Beschimpfungen, Bedrohungen – Journalistinnen und Journalisten werden zunehmend zur Zielscheibe. Die weit überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland steht aber klar hinter unabhängiger und freier Berichterstattung und will diese erhalten. So bezeichnen in einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom unter 1.002 Internetnutzerinnen und -nutzern ab 16 Jahren 91 Prozent die Pressefreiheit als hohes Gut, das es unbedingt zu schützen gilt. Das teilt der Digitalverband Bitkom anlässlich des internationalen Tags der Pressefreiheit (World Press Freedom Day) mit. „Pressefreiheit ist ein hohes Gut und wir müssen sie auch im Netz und in den digitalen Medien schützen und stärken. Attacken auf Journalistinnen und Journalisten sind eine direkte Gefahr nicht nur für die betroffenen Personen, sondern für unsere meinungspluralistische Gesellschaft insgesamt“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Die Pressefreiheit und die Grundidee des freien Internets sind eng miteinander verbunden.“
(Quelle: BITKOM)
30.4.2024
Covestro startet solide ins Geschäftsjahr 2024
Covestro ist mit positiven Akzenten in das Geschäftsjahr 2024 gestartet. Das Unternehmen konnte seine Absatzmengen besonders in den Regionen EMLA und APAC steigern. In der Region EMLA wurde dies maßgeblich durch eine bessere Anlagenverfügbarkeit unterstützt. Durch niedrigere durchschnittliche Verkaufspreise einhergehend mit der Weitergabe niedrigerer Rohstoffpreise sank der Konzernumsatz dennoch leicht um 6,2% auf 3,5 Mrd. Euro (Vj.: 3,7 Mrd. Euro). Das EBITDA des Konzerns reduzierte sich um 4,5% auf 273 Mio. Euro (Vj.: 286 Mio. Euro), hauptsächlich aufgrund geringerer Margen. Dabei konnten niedrigere Rohstoff- und Energiepreise den Rückgang des Verkaufspreisniveaus teilweise kompensieren. Das Konzernergebnis für das 1. Quartal 2024 verringerte sich um 34,6% auf –35 Mio. Euro (Vj.: –26 Mio. Euro), wohingegen sich der Free Operating Cash Flow um 7,2% auf –129 Mio. Euro (Vj.: –139 Mio. Euro) verbesserte. „Unser Start ins Jahr 2024 macht deutlich: Wir setzen mit unseren Maßnahmen den richtigen Schwerpunkt,“ sagt Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender von Covestro. „Für den weiteren Jahresverlauf wollen wir Produktion, Absatz und Marge weiter steigern, ohne unsere Kosten aus den Augen zu verlieren. Diese Balance treibt auf der einen Seite unsere umfassende Transformation voran und festigt gleichzeitig die Basis für unsere vollständige Ausrichtung auf Kreislaufwirtschaft und Klimaneutralität.“
(Quelle: COVESTRO Deutschland AG)
30.4.2024
Herbold Meckesheim und Coperion auf der IFAT 2024
Auf der IFAT 2024 (13. bis 17. Mai 2024, München) präsentieren Coperion und Herbold Meckesheim innovative Produkt- und Prozess-Lösungen, die das Recycling von Kunststoffen deutlich effizienter gestalten und die erzielten Produktqualitäten erheblich steigern. Den Mehrwert aus dem Zusammenschluss von Herbold Meckesheim, dem Spezialisten für mechanisches Recycling von Kunststoffen und Kunststoffabfällen, und Coperion, Experte für Schüttguthandling, Dosierung, Extrusion und Compoundierung, machen die beiden Unternehmen mit einer virtuellen Gesamtanlage für das Recycling von PET für Besucher des Messestands erlebbar. Diese virtuelle Anlage präsentiert eine der Gesamtlösungen für das Kunststoff-Recycling, die Coperion und Herbold Meckesheim gemeinsam realisieren. Sie zeigt den Gesamtprozess und erlaubt gleichzeitig einen Blick tief in zahlreiche Schlüsselkomponenten und deren Funktionsweise. Darüber hinaus sind auf dem Messestand Rotoren von Herbold-Schneidmühlen in verschiedenen Ausprägungen für unterschiedlichste Anwendungen zu sehen. Beim Rotorkonzept ist insbesondere die Schneidgeometrie hauptverantwortlich für die hohe Effizienz der Mühlen aus Meckesheim.
(Quelle: Coperion)
30.4.2024
N-ERGIE Netz GmbH plant deutlichen Ausbau des Stromnetzes
Die N-ERGIE Netz GmbH hat am 30.04.24, den neuesten Stand ihres Netzausbauplans (NAP) veröffentlicht. Der Verteilnetzbetreiber für Nürnberg und Region beschreibt darin die wesentlichen Maßnahmen, mit denen er sein Stromnetz mittel- und langfristig weiter verstärken wird. Basis des Netzausbauplans ist das Regionalszenario, das die bayerischen Verteilnetzbetreiber 2023 gemeinsam erarbeitet haben. Es führt die zu erwartenden Entwicklungen und Herausforderungen durch die Energiewende aus und knüpft an den von der Bundesnetzagentur verabschiedeten Szenariorahmen an, der wiederum den Netzentwicklungsplänen (NEP) der Übertragungsnetzbetreiber zugrunde liegt. Für die N-ERGIE Netz GmbH besteht die Herausforderung vor allem im dynamischen Zubau von Erneuerbaren, der ihre Region prägt – einen der „Hotspots“ der Energiewende in Deutschland. Gerade der schnelle Zuwachs von Photovoltaik-Anlagen, insbesondere großer und leistungsstarker Solarkraftwerke, stellt sie vor eine anspruchsvolle Aufgabe. An sonnigen Tagen übersteigt die Einspeisung schon heute häufig den Verbrauch der rund 1,4 Mio. Einwohner*innen und der vielen Unternehmen im Netzgebiet.
(Quelle: N-ERGIE Netz GmbH)
30.4.2024
G7-Staaten beschließen Kohleausstieg bis Mitte der 2030er-Jahre
Das Treffen der G7 Umwelt-, Klimaschutz- und Energieministerinnen und -minister ist heute mit einer Abschlusserklärung zu Ende gegangen, die die Entschlossenheit der G7 im Kampf gegen die globale Dreifachkrise aus Artenaussterben, Plastikvermüllung und Klimakrise bekräftigt. Erstmalig einigen sich die G7 auf einen konkreten Zeithorizont für den Kohleausstieg. Dies ist ein wesentlicher Meilenstein zur Abkehr von den fossilen Energieträgern weltweit. Zur Umsetzung der bei der COP28 beschlossenen Verdreifachung der erneuerbaren Energien bis 2030 setzen sich die G7 Ziele zum Ausbau von Speichern und Netzen und vertiefen ihre Zusammenarbeit mit Partnerländern. Für die neuen Klimaschutzbeiträge (NDCs) stehen für die G7 insbesondere die weitere Ambitionsanhebung aller Länder, die große Emittenten sind, und die Unterstützung für die vom Klimawandel besonders betroffene Entwicklungsländer im Mittelpunkt. Die G7 setzen ein starkes Signal für ein globales, rechtlich verbindliches Plastikabkommen bis Ende des Jahres ein und sprechen sich erstmals für die Reduzierung der weltweiten Plastikproduktion und des Plastikkonsums ein. Zudem untermauern sie ihr Ziel aus dem Vorjahr, zusätzliche Plastikverschmutzung bis zum Jahr 2040 zu beenden, durch konkrete Maßnahmen.
(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz)
30.4.2024
Neue Forschungsfabrik für Batteriezellen in Münster setzt auf Digitalisierung mit Siemens
Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) wird sich die Batterieproduktionskapazität allein in Europa bis zum Jahr 2025 vervierfachen – ausgehend von 124 Gigawattstunden im Jahr 2022 auf über 500 Gigawattstunden. Bis 2030 wird sogar eine Verzehnfachung auf bis zu 1,5 Terawattstunden erwartet. Vor diesem Hintergrund entsteht in der westfälischen Stadt Münster derzeit das größte deutsche und europaweit einzigartige Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Erprobung der Produktion von unterschiedlichen Batteriezellen, unter anderem für elektrisch angetriebene Straßenfahrzeuge. Nun wurde ein großer Meilenstein am 30. April 2024 in Münster erreicht: die Inbetriebnahme innovativer europäischer Maschinentechnologie in der sogenannten »FFB PreFab«. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zum Aufbau der »FFB Fab«, die eine industrienahe Produktionsforschung mit Anlagentechnik im großindustriellen Maßstab in Münster ermöglichen wird. Als offene Batteriezellfabrik zu Forschungs- und Entwicklungszwecken leistet die Fraunhofer FFB damit einen zentralen Beitrag, um die Fertigung von Batteriezellen „Made in Germany“ oder „Made in Europe“ voranzutreiben und im starken internationalen Wettbewerb im Spitzenfeld zu etablieren.
(Quelle: SIEMENS AG)
30.4.2024
Verbände fordern verlässliche Batterieforschungsförderung
Die Anfang des Jahres erfolgten deutlichen Kürzungen in der Batterieforschung zeigen erste Konsequenzen. Der Stichtag 28.03.2024 zur Einreichung neuer Projektvorschläge zur „Forschung und Entwicklung an Batterietechnologien für technologisch souveräne, wettbewerbsfähige und nachhaltige Batteriewertschöpfungsketten“ wurde kurzfristig durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gestrichen. Diese Streichung und die bisher unklare Förderung der Batterieforschung für 2025 und die folgenden Jahre verschärfen die Planungsunsicherheit für Forschungseinrichtungen weiter und sind Schritte in die falsche Richtung. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), das Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien (KLiB) und der Verband der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI) teilen die große Sorge, dass die Planungsunsicherheit den Aufbau eines technologisch souveränen, international wettbewerbsfähigen Ökosystems in der strategisch wichtigen Zukunftstechnologie Batterie in Deutschland gefährdet.
(Quelle: VDMA)
30.4.2024
VertiFarm stellt neue, klimaresistente Agrarsysteme zur globalen Ernährungssicherung vor
Die Sicherung der Versorgung und eine nachhaltige Transformation der globalen Ernährungs- und Agrarsysteme mit frischen, ganzjährig verfügbaren sowie alternativen Nahrungsmitteln ist eine der vordringlichsten Aufgaben des 21. Jahrhunderts. Auf der VertiFarm präsentiert sich vom 08.10. bis 10.10.24 in umfassender Bandbreite das Potential der hohen und vorhersehbaren Produktivität von Vertical Farming, New Food Systems und Controlled Environment Agriculture (CEA). Die neue Art und Weise, wie und wo zukünftig mittels nachhaltiger Lebensmittelsysteme in kontrollierten Umgebungen der Nahrungsbedarf der Weltbevölkerung sichergestellt werden kann, steht bei der dreitägigen Leistungsschau mit Marktführern, Impulsgebern und Vorreitern der Branche im Mittelpunkt. Messebesucher erhalten einen detaillierten Überblick zu kontrollierten Produktionssystemen für Gemüse, Früchte, Salate, Kräuter und Microgreens, aber auch zur Fisch- und Insektenzucht sowie zu dem Anbau medizinischer Pflanzen. Damit positioniert sich die VertiFarm ein weiteres Mal als bedeutende internationale Plattform für weltweite Herausforderungen wie Ernteausfälle durch Dürre und Starkwetterphänomene, Nahrungsergänzungen, Versorgungsabsicherung, Energieeffizienz und urbane Nachhaltigkeit.
(Quelle: Messe Dortmund GmbH)

News

  • 24.5.2024
    BITKOM: Mehrheit der IT-Branche wirbt gezielt um Frauen
  • 24.5.2024
    medatixx und Honic kooperieren für medizinische Forschung
  • 24.5.2024
    BITKOM: Wann sich eine Versicherung gegen Cybertattacken lohnt
  • 24.5.2024
    4. Berlin Aviation Summit (BAS) läutet am 4. Juni die ILA 2024 ein
  • 24.5.2024
    electronica 2024 zeigt intelligente Energielösungen für die Zukunft
  • 24.5.2024
    Cable Car World 2024: Countdown in Essen läuft!
  • 24.5.2024
    Hufschmied Zerspanungssysteme zeigt Welt der innovativen Zerspanung
  • 24.5.2024
    Rittal entwickelt Megawatt-Kühlung für KI
  • 23.5.2024
    Nachfolge bei AmpereSoft: Thomas Tholen übernimmt die Vertriebsleitung
  • 23.5.2024
    TDK zeigt die neuesten Lösungen für passive Bauelemente und Sensoren
  • 23.5.2024
    Die Backbranche mit hoher Nachfrage auf dem Weg zur iba 2025
  • 23.5.2024
    Habeck legt Konzept für grüne Leitmärkte vor
  • 23.5.2024
    Inflation hinterlässt Spuren im Lebensmittelmarkt
  • 23.5.2024
    VDMA: Arbeitskräftemangel kostet Umsatz
  • 22.5.2024
    ZEISS: Zweistelliges Umsatzwachstum in der 1. Geschäftsjahreshälfte
  • 22.5.2024
    BMWK stellt zentrale Luftfahrt-Förderprogramme neu auf
  • 22.5.2024
    F.A.Z.-Konferenz Gesundheit & Ressourcen – die Zukunft des Gesundheitswesens
  • 22.5.2024
    BITKOM: AI Act nimmt letzte Hürde
  • 22.5.2024
    BITKOM: "KI kann echte Journalistinnen und Journalisten nicht ersetzen"
  • 22.5.2024
    BWE: Branche hat lange auf die Novelle des BImSchG gewartet.
  • 22.5.2024
    VDMA: Maschinenexporte im 1. Quartal 2024 weiter rückläufig
  • 21.5.2024
    Rapid.Tech 3D 2024:3D-Druck-Pionier Dr. Brent Stucker in Erfurt
  • 21.5.2024
    DEHOGA: Branche hofft auf positive Impulse für den Deutschlandtourismus
  • 21.5.2024
    Tyczka Gruppe feiert 100-jähriges Firmenjubiläum
  • 21.5.2024
    VDIK: Anteil der Alternativen Antriebe geht leicht zurück
  • 17.5.2024
    BITKOM: Deutsche Startups müssen im Schnitt 2,7 Mio. Euro einsammeln
  • 17.5.2024
    spoga horse 2025: Starke Frühbucherphase verdeutlicht Branchenrückhalt
  • 17.5.2024
    AUMA: Messewirtschaft verzeichnet in 2023 dickes Plus gegenüber Vorjahr
  • 17.5.2024
    VDMA: Leichter Aufschwung im China-Geschäft zeichnet sich ab
  • 17.5.2024
    Cutting World 2025 erstmals mit einen Bereich für nicht-metallisches Schneiden
  • 17.5.2024
    InterTabac & InterSupply mit hohem Buchungsstand
  • 16.5.2024
    SPECTARIS kritisiert neue US-Strafzölle auf chinesische Hightech-Exporte
  • 16.5.2024
    BITKOM: Kliniken müssen digitaler werden
  • 16.5.2024
    BWE: PV-Paket I tritt in Kraft
  • 16.5.2024
    SENSOR+TEST 2024: Branchentrends und Herausforderungen im Fokus
  • 16.5.2024
    IFAT 2024: Hersteller von Umwelttechnologien blicken mutig in die Zukunft
  • 16.5.2024
    GROW Digital Group mit neuem Chief Operating Officer
  • 15.5.2024
    Engelskirchener Kunststoff-Technologie-Tage: Countdown läuft!
  • 15.5.2024
    BDEW: „Eine Lizenz zur Verschmutzung der Gewässer darf es nicht mehr geben“
  • 15.5.2024
    Knokke Art Fair : Tradition und zeitgenössische Präsentation
  • 15.5.2024
    BrauBeviale – 2024 und in Zukunft
  • 15.5.2024
    GISA lädt zum Smart Energy Day 2024 in Leipzig
  • 15.5.2024
    Bundesnetzagentur wird zentrale Plattformaufsicht für Deutschland
  • 14.5.2024
    Deutsche Rohstoff: Umsatz im 1. Quartal steigt um 30% auf 55,6 Mio. EUR
  • 14.5.2024
    Europäische Kommission benennt Booking.com als Gatekeeper
  • 14.5.2024
    BMWK entwickelt Dialog mit Start-ups weiter
  • 14.5.2024
    DESTATIS: 5,0 % weniger Gewerbeaufgaben
  • 14.5.2024
    Kassel Convention Network: „Wertschöpfung beginnt mit Wertschätzung“
  • 13.5.2024
    60 Jahre Messe München: Fit für die Zukunft
  • 13.5.2024
    analytica 2024 untermauert Position als Weltleitmesse der Laborbranche
  • 13.5.2024
    Cologne Calling: Vorbereitungen zum UFI-Weltkongress 2024 im Confex haben begonnen
  • 13.5.2024
    Koelnmesse knackt zum 100. Jubiläum Umsatzrekord
  • 13.5.2024
    Tourismus in Deutschland: So viele Übernachtungen wie zuvor
  • 13.5.2024
    Neuer IHA-Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2024“ erschienen
  • 10.5.2024
    ZEISS vergrößert seinen Innovation Hub in Dresden
  • 10.5.2024
    ILA 2024: Das einzigartige Bühnenprogramm der ILA STAGES
  • 10.5.2024
    Rapid.Tech 3D 2024 stellt Gegenwart und Zukunft des 3D-Drucks vor
  • 10.5.2024
    VDMA; Weltweite Krisen hinterlassen Spuren in der Abfall- und Recyclingtechnik
  • 10.5.2024
    Messe Karlsruhe erzielt Umsatzrekord
  • 10.5.2024
    BITMi unterstützt die Initiative Pulse of Europe für ein vereintes und demokratisches Europa
  • 8.5.2024
    Covestro auf der IFAT Munich 2024
  • 8.5.2024
    VDMA: Biointelligente Wertschöpfung
  • 8.5.2024
    SENSOR+TEST 2024: Branchentrends und Herausforderungen im Fokus
  • 8.5.2024
    Offshore Wind boomt – auch auf der WindEnergy Hamburg
  • 8.5.2024
    BSI eröffnet 20. Deutschen IT-Sicherheitskongress: Cybersicherheit gemeinsam erhöhen
  • 8.5.2024
    DENIOS präsentiert sich auf der Messe ACHEMA
  • 8.5.2024
    BWE fordert verpflichtende Transparenz bei Beteiligung
  • 7.5.2024
    Cable Car Congress mit Top-Referent:innen aus aller Welt
  • 7.5.2024
    Trends und Innovationen auf der ORGATEC 2024
  • 7.5.2024
    Wirtschaftsbeziehungen mit den EU-Nachbarn in den Fokus rücken
  • 7.5.2024
    spoga+gafa 2024 – garden bbq
  • 7.5.2024
    Bayerisches Cluster Sensorik präsentiert Hightech pur
  • 7.5.2024
    electronica 2024 bereitet den Weg für die All-Electric-Society
  • 7.5.2024
    VDIK: Pkw-Neuzulassungen wachsen im April
  • 7.5.2024
    ISM verzeichnet Zuwächse bei Ausstelleranzahl
  • 7.5.2024
    FAF 2024: Beste Stimmung beim Branchentreff in Köln
  • 6.5.2024
    NürnbergConvention Center goes SevenCenters
  • 6.5.2024
    Baustart für Hochvoltbatterie-Montage im BMW Group Werk San Luis Potosí
  • 6.5.2024
    intersana 2024 begeistert mit Qualität, Vielfalt und Erlebnis
  • 6.5.2024
    BITKOM: Industrie sieht in KI die Zukunft – aber zögert beim Einsatz
  • 6.5.2024
    KZBV: Chance für reale Verbesserung der Patientenversorgung jetzt nutzen!
  • 6.5.2024
    Spritzgiessautomat BOY XS E auf der Interplas Thailand 2024
  • 3.5.2024
    KfW Klimabarometer: Mehr als jedes zweite Unternehmen setzt auf Erneuerbare
  • 3.5.2024
    Cable Car Congress mit Top-Referent:innen aus aller Welt
  • 3.5.2024
    Trends und Innovationen auf der ORGATEC 2024
  • 3.5.2024
    DIHK: Wirtschaftsbeziehungen mit den EU-Nachbarn in den Fokus rücken
  • 3.5.2024
    PlastiVation: Strategische und personelle Veränderungen
  • 3.5.2024
    Die Trends der Heimtierbranche auf der Interzoo 2024
  • 2.5.2024
    BDEW: Die Entwicklung und die Aussichten der Elektromobilität sind weiterhin positiv
  • 2.5.2024
    ZVEI: Der Öl- und Gasgigant schwenkt auf Elektrifizierung um
  • 2.5.2024
    IFAT 2024: Rund 50 internationale Start-ups präsentieren ihre Innovationen
  • 2.5.2024
    Auslandsmesseprogramm 2025: Interesse der Wirtschaft an Lateinamerika wächst
  • 2.5.2024
    BITKOM: Pressefreiheit ist für die meisten ein schützenswertes Gut
  • 30.4.2024
    Covestro startet solide ins Geschäftsjahr 2024
  • 30.4.2024
    Herbold Meckesheim und Coperion auf der IFAT 2024
  • 30.4.2024
    N-ERGIE Netz GmbH plant deutlichen Ausbau des Stromnetzes
  • 30.4.2024
    G7-Staaten beschließen Kohleausstieg bis Mitte der 2030er-Jahre
  • 30.4.2024
    Neue Forschungsfabrik für Batteriezellen in Münster setzt auf Digitalisierung mit Siemens
  • 30.4.2024
    Verbände fordern verlässliche Batterieforschungsförderung
  • 30.4.2024
    VertiFarm stellt neue, klimaresistente Agrarsysteme zur globalen Ernährungssicherung vor
  • 29.4.2024
    Dr. Markus Helftewes verlässt den Grünen Punkt
  • 29.4.2024
    BSW-Solar: Grünes Licht für Klimaschutz-Booster
  • 29.4.2024
    ZSW und BDEW: Erneuerbare Energien deckten im 1. Quartal 56% des Stromverbrauchs
  • 29.4.2024
    Solarpaket I verabschiedet - wichtiges Signal für Ausbau der Windenergie
  • 29.4.2024
    HANNOVER MESSE 2024: „Zugpferd des beginnenden Aufschwungs“
  • 29.4.2024
    IFH/Intherm 2024: Treffpunkt der gesamten SHK-Familie
  • 29.4.2024
    VDMA: Hannover Messe 2024 - "Innovationen erzeugen Aufbruchstimmung"
  • 29.4.2024
    Sahana Shastry erhält den Young Engineer Woman Award
  • 26.4.2024
    N-ERGIE investiert massiv in die Energiewende
  • 26.4.2024
    BMWK: Bundesregierung hebt Wachstumsprognose leicht an
  • 26.4.2024
    Bott Gruppe baut ungarischen Standort weiter aus
  • 26.4.2024
    bne: Solarpaket I - Push für die Gebäude-PV
  • 26.4.2024
    Emerson stellt auf der Hannover Messe 2024 Floor to Cloud™-
  • 26.4.2024
    intersana 2024: So geht Gesundheit
  • 26.4.2024
    paper positions berlin 2024 ist eröffnet!
  • 26.4.2024
    Yvonne Groth wird mit dem Engineer Woman Award ausgezeichnet
  • 25.4.2024
    bdew: Nitratinitiative fordert Deutschlandtempo beim Wasserschutz
  • 25.4.2024
    BMW Group investiert in deutschen Standort für Komponentenfertigung
  • 25.4.2024
    DEHOGA: "Wir erwarten Steuerfairness und Bürokratieabbau"
  • 25.4.2024
    Stephan Pies ist neuer Geschäftsführer von Bucher Automation Tettnang
  • 25.4.2024
    Eröffnung des Fraunhofer Forschungszentrums RESsourcenschonende Energie-Technologien (RESET)
  • 25.4.2024
    Verbände appellieren an Länder: Verabschiedung des Solarpakets I im Bundesrat sichern
  • 25.4.2024
    DBV: EU-Parlament setzt wichtiges Signal für mehr Entlastung der Landwirtschaft
  • 24.4.2024
    Covestro kooperiert beim Car-to-Car-Kunststoffrecycling
  • 24.4.2024
    VDMA: Schutz vor Cyberangriffen wird ebenso wichtig wie Abwehr von Plagiaten
  • 24.4.2024
    Transparente emissive Mikrodisplays für ultraleichte Augmented-Reality-Systeme
  • 24.4.2024
    UN-Plastikabkommen in Kanada - Endspurt für eine nachhaltige Kunststoffwelt
  • 24.4.2024
    RIGK auf der IFAT 2024
  • 24.4.2024
    Rittal auf dem 2024 OCP Regional Summit Lissabon
  • 24.4.2024
    Fluggerät auf der ILA 2024
  • 24.4.2024
    BARLOG Plastics GmbH zur KUTENO 2024
  • 23.4.2024
    KAESER Kompressoren auf der INTERMAT 2024
  • 23.4.2024
    AKL: "Riesige, völlig unerschlossene Märkte für die Photonik"
  • 23.4.2024
    BMWK prämiert 21 Gründungsteams mit über 300.000 Euro
  • 23.4.2024
    BWE: Solarpaket auch für Windenergie unerlässlich
  • 23.4.2024
    INTERMODELLBAU 2024 zieht Besucher in ihren Bann
  • 22.4.2024
    Olof Persson übernimmt ab Juli 2024 CEO-Posten bei der Iveco Group von Gerrit Marx
  • 22.4.2024
    VDMA gratuliert Vizepräsident Henrik Schunk zum Hermes Award 2024
  • 22.4.2024
    FAF - FARBE, AUSBAU & FASSADE: Termin steht fest!
  • 22.4.2024
    30. AERO Friedrichshafen begeistert mehr als 30.000 Besucher aus aller Welt
  • 22.4.2024
    Bundeswirtschaftsminister Habeck besucht HANNOVER MESSE 2024
  • 22.4.2024
    HERMES Startup AWARD 2024 geht an Archigas
  • 22.4.2024
    VDMA: „Standortschwächen sind kein Grund für Untergangsdebatten“
  • 19.4.2024
    ZEISS Campus Truck nimmt Fahrt auf
  • 19.4.2024
    Stephan Pies ist neuer Geschäftsführer von Bucher Automation Tettnang
  • 19.4.2024
    Eröffnung des Fraunhofer Forschungszentrums RESET
  • 19.4.2024
    Verabschiedung des Solarpakets I im Bundesrat am 26.04.24 sichern
  • 19.4.2024
    BITKOM zur Digitalministerkonferenz (DMK)
  • 19.4.2024
    VDMA „TALENTMASCHINE“: Gemeinsam junge Menschen für Technik begeistern
  • 19.4.2024
    Verband gratuliert allen Gewinnerinnen und Gewinnern des DCP 2024
  • 18.4.2024
    Termin für die akustika 2025 steht fest
  • 18.4.2024
    E-world 2025: Bereits jetzt haben 60% der Aussteller erneut gebucht
  • 18.4.2024
    BMWK: Digital-Gipfel kommt nach Frankfurt am Main
  • 18.4.2024
    FIBO 2024: Milliardenmarkt Fitness wächst weiter
  • 18.4.2024
    Landgard-Ordertage auf der IPM ESSEN 2025
  • 18.4.2024
    Medizintechnik: Bosch und Randox investieren stark in Vivalytic-Analyseplattform
  • 17.4.2024
    Art Düsseldorf etabliert sich als feste Größe
  • 17.4.2024
    SPECTARIS: Photonik verzeichnet Umsatzwachstum von mehr als 7%
  • 17.4.2024
    BMUV: China und Deutschland starten Dialog zu Kreislaufwirtschaft
  • 17.4.2024
    Jubiläums-AERO schwimmt auf der Erfolgswelle
  • 17.4.2024
    BMWK: Deutschland und China unterzeichnen gemeinsame Absichtserklärung
  • 17.4.2024
    Industrial Security Circus auf der HANNOVER MESSE 2024
  • 17.4.2024
    Tyrolit setzt auf Zukunftstechnologien und investiert am Hauptstandort
  • 17.4.2024
    ORGATEC + BMWK: perfekte Formel für junge Unternehmen
  • 16.4.2024
    BSW-Solar: Solarpaket erleichtert Photovoltaik- & Speicherausbau
  • 16.4.2024
    Manfred Sauer wird neues Mitglied der Geschäftsführung der KYOCERA Europe GmbH
  • 16.4.2024
    Bitkom stellt neues Digital-Ranking aller 16 Bundesländer vor
  • 16.4.2024
    Fraunhofer ILT: Neues Fundament für die Laser-Fusionsforschung
  • 16.4.2024
    Steffi Lemke setzt sich für internationalen Meeresschutz ein
  • 16.4.2024
    Landgard-Ordertage erstmals 2025 auf der IPM in EssenESSEN
  • 16.4.2024
    VDMA: OPC UA – Nahtlose Kommunikation von Maschinen und Systemen
  • 16.4.2024
    embedded world 2024: Intensiver Austausch in vollen Messehallen
  • 15.4.2024
    Covestro begrüßt deutschen Bundeskanzler im Asia-Pacific Innovation Center in Shanghai
  • 15.4.2024
    BMWK: Deutschland und Algerien gründen Wasserstoff-Taskforce
  • 15.4.2024
    VDIK: Alternative Antriebe gehen im März zurück
  • 15.4.2024
    ALTENPFLEGE 2025: Leitmesse der Pflegebranche findet in Nürnberg statt
  • 12.4.2024
    FIBO 2024 geht an den Start!
  • 12.4.2024
    BITKOM: Für Fahrrad, Katze oder Koffer: Ein Drittel nutzt Tracking-Devices
  • 12.4.2024
    MAPAL: Gebündeltes Wissen für die Flugzeugmontage
  • 12.4.2024
    DKG, KBV, KZBV und ABDA kritisieren Ampel-Politik
  • 12.4.2024
    Doppelte BOY-Präsenz auf der Plastpol 2024
  • 12.4.2024
    Management der HELLA Deutschland mit neuer Aufgabenteilung
  • 11.4.2024
    Bucher Automation Tettnang: Geschäftsführer Michael Preuß geht von Bord
  • 11.4.2024
    intersana 2024: So geht Gesundheit
  • 11.4.2024
    BITKOM: Mangel an IT-Fachkräften droht sich dramatisch zu verschärfen
  • 11.4.2024
    FNR: Innovative Rührtechnik für Biogasanlage
  • 11.4.2024
    Carbon Management: Wegbereiter für eine klimaneutrale Zukunft
  • 10.4.2024
    BMW Group und Rimac Technology vereinbaren langfristige Partnerschaft
  • 10.4.2024
    Bundesnetzagentur startet Konsultation zu Entgelten für das Wasserstoff-Kernnetz
  • 10.4.2024
    Zukunft der ILA bis 2030 gesichert
  • 10.4.2024
    BMW Group setzt BEV-Wachstumskurs fort
  • 10.4.2024
    KI gilt den Deutschen als entscheidend für die Zukunft
  • 10.4.2024
    WindEnergy Hamburg: Klar zur Wende!
  • 10.4.2024
    Startups auf der HANNOVER MESSE 2024
  • 9.4.2024
    EuroBLECH 2024: The Power of Productivity
  • 9.4.2024
    NürnbergMesse: Ein starkes halbes Jahrhundert
  • 8.4.2024
    Distec heißt jetzt FORTEC Integrated
  • 8.4.2024
    ROWA Lack auf der internationalen Leitmesse Techtextil
  • 8.4.2024
    ILA Berlin 2024 auf dem Weg zu neuen Horizonten
  • 8.4.2024
    Virtueller Hautkontakt: Smarte Textilien machen Berührungen spürbar
  • 8.4.2024
    DKG: Prof. Herbert Baaser wird ab 01.07.24 neuer Geschäftsführer
  • 8.4.2024
    Hannover Messe 2024: Mit Norwegen auf dem gemeinsamen Weg zur klimaneutralen Zukunft
  • 5.4.2024
    Fraunhofer ILT: Fertigungstechnologien für die Zukunft der europäischen Raumfahrt
  • 5.4.2024
    MaxxVision auf der Control 2024
  • 5.4.2024
    Coperion auf der wire 2024
  • 5.4.2024
    VDIK: Neuzulassungen der Elektrofahrzeuge im Rückwärtsgang
  • 5.4.2024
    GRS-Report 2024: Finanzierung ist ein Engpass der Energiewende
  • 5.4.2024
    PARMIGIANO REGGIANO: Rekordkonsum im Wert von 3 Mrd. Euro im Jahr 2023
  • 5.4.2024
    Decathlon auch 2023 mit Umsatzrekord in Deutschland
  • 4.4.2024
    ARTfair Innsbruck 2024: Die größte Kunstmesse Österreichs lädt ein!
  • 4.4.2024
    Zirkularität im Fokus der ORGATEC 2024
  • 4.4.2024
    ART COLOGNE 2024: Bewerbungsprozess für Galerien gestartet
  • 4.4.2024
    KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung
  • 4.4.2024
    ARBURG und Systalen® live on stage
  • 4.4.2024
    EU-Handelsgespräche mit den USA: "Weiteren Stillstand kann sich keine Seite leisten"
  • 3.4.2024
    TECHNO-CLASSICA 2024 starte mit über 1.250 ausstellenden Unternehmen
  • 3.4.2024
    Neue Geschäftsführung der Messe Düsseldorf India setzt Wachstumskurs fort
  • 3.4.2024
    Messe Augsburg mit Umsatzrekord in 2023
  • 3.4.2024
    Messe München: Ein Glücksfall für Stadt und Freistaat
  • 3.4.2024
    Destaco wird Teil der Stabilus Gruppe
  • 3.4.2024
    Transform & Beyond by EXPO REAL
  • 3.4.2024
    NRW: Ökologischer Landbau seit 2010 um mehr als 70% gestiegen
  • 2.4.2024
    BITKOM: Digitalwirtschaft wieder optimistischer
  • 2.4.2024
    ETG beendet EtherCAT ITW World Series 2024 mit Rekordbeteiligung
  • 2.4.2024
    BITKOM: Bundesregierung steigert Tempo bei der Digitalpolitik
  • 2.4.2024
    NürnbergMesse feiert 50. Geburtstag mit einer Hommage an die Messe.Stadt.Nürnberg
  • 28.3.2024
    Bundesregierung beschließt Medizinforschungsgesetz
  • 28.3.2024
    KAPP NILES auf der Control 2024!
  • 27.3.2024
    Covestro weiht neue Produktionsanlage für Polycarbonat-Copolymere ein
  • 27.3.2024
    VDMA: Schwaches Baujahr 2023 - trübe Aussichten für den Aufzugsbau
  • 27.3.2024
    HANNOVER MESSE fördert Außenhandel und Investitionen
  • 27.3.2024
    LACH DIAMANT auf der GrindingHub 2024
  • 27.3.2024
    Lasertechnik und KI beflügeln die Kreislaufwirtschaft
  • 27.3.2024
    Trend zu besonders mobilen Gaming-Computern stößt auf großes Interesse
  • 26.3.2024
    Peters freut sich auf das Coating Innovation Forum 2024
  • 26.3.2024
    Arburg auf der Rapid.Tech 2024
  • 26.3.2024
    DENIOS wird zur Talentschmiede
  • 26.3.2024
    Westeria auf der IFAT 2024
  • 26.3.2024
    Trends der CREATIVA 2024 am Puls der Zeit
  • 26.3.2024
    opti 2025: Mit Schwung ins augenoptische Jahr

Mobile Website

Unsere Website ist IPhone, IPad und Co. kompatibel.